Korfu Urlaub im Honigtal ©kinderhaben.de

Urlaub im Honigtal

(Werbung) Nach einer reell gar nicht mal so langen, gefühlt aber endlosen Reise sinke ich erst in eine Hängematte und dann in die Arme des Liebsten. Ein paar Tränen kullern mir über die Wangen – Tränen der Erschöpfung, Tränen der Erleichterung. Endlich Urlaub! Selten hatten wir den so nötig wie dieses Mal. Und noch nie hatten wir einen Urlaub von so langer Hand geplant. Dieses Mal wollten wir alles richtig machen. Absolute Erholung – statt Alltag, nur woanders. Und wisst ihr was? Es hat geklappt! Und zwar nicht nur wegen der Hängematten…

Haengematte_©kinderhaben-de

Wo es sich im Renatour-Honigtal am besten entspannt: In den vielen Hängematten!

Als wir an diesem Samstagmorgen in unser kleines Apartment im Honigtal kommen, steht schon eine große Karaffe mit Wasser für uns bereit. Das Wasser kommt aus dem Trinkwasserbrunnen, erklärt uns Reiseleiterin Caro. Der Hahn zum Brunnen befindet sich vorne neben dem Büro und wir können uns jederzeit so viel zapfen, wie wir wollen. Das vermeidet jede Menge Müll, der in südlichen Ländern sonst meist anfällt, weil das normale Leitungswasser nicht getrunken werden kann und man Wasser in Plastikkanistern kaufen muss.

Wasser_©kinderhaben-de

Trinkwasser kommt aus dem hoteleigenen Trinkwasserbrunnen

Im Laufe des Urlaubs erfahren wir, dass Rücksicht auf Umwelt und Natur hier grundsätzlich zum Konzept gehören. Wobei, gewusst haben wir das auch vorher schon. Denn diesen Urlaub haben wir uns auch nach diesem Konzept ausgesucht. Angeboten wird er vom deutschen Reiseanbieter Renatour, der ihn unter „Urlaub im Honigtal“ führt. Das Honigtal liegt an der Westküste der griechischen Insel Korfu und soll über eine der schönsten Küsten auf der ohnehin schönen Insel im Mittelmeer verfügen.

Resort_©kinderhaben-de

Die Hotelanlage im Honigtal. Im linken Teil des gelben Hauses lag unser Apartment.

Erholung, jetzt!

Den Tipp zu dieser Reise habe ich von einer Blogleserin bekommen, nachdem ich mich über einen Familienurlaub beklagt hatte, der mal wieder mehr Stress als Erholung gewesen war. Wir sollten doch mal ins Honigtal fahren, schrieb sie mir, da hätte sie es nach langer Zeit das erste Mal überhaupt geschafft, sich im Familienurlaub zu erholen. Vielen vielen Dank noch mal für den Tipp, der wirklich goldenen Honig wert war! 😉 Denn ich spoiler mal: Auch uns ging es so.

Haengematten_©kinderhaben-de

Sieht schon nach Erholung aus, oder?

Ganz gemäß unserem Motto „Erholung, jetzt!“ zieht es uns dann auch direkt an unserem ersten Urlaubstag an den Strand. Es ist Mitte September, die Sonne auf Korfu knallt selbst am späten Nachmittag noch ordentlich und die Bucht ist tatsächlich so schön wie im Reiseprogramm versprochen. Der 10-minütige Fußweg ist auch mit kleinen Kindern gar kein Problem, weil es jede Menge Bollerwagen zum gratis Ausleihen gibt. Und nicht nur das: Auch Sonnenschirme, Strandmatten und sonstiges nützliches Zeug liegen in zwei Kisten bereit, um jederzeit mitgenommen zu werden.

„Das sind alles Dinge, die frühere Urlauber hier zurückgelassen haben“, erklärt uns Laura, die ebenfalls als Reiseleiterin im Honigtal arbeitet. Dieses 2nd-Hand-Prinzip ist nicht nur nachhaltig, sondern für uns auch extrem nützlich. Mit einem voll beladenen Bollerwagen kommen wir am Abend dann wieder zurück in die Anlage und springen nur noch schnell unter die Dusche, bevor wir uns an einen gedeckten Tisch setzen dürfen. Und dieser Tisch, bzw. das Buffet, ist reichlich gedeckt!

Essen_©kinderhaben-de

Das hier waren nur Beilagen! Denkt euch das Fleisch noch dazu.

Lecker, lecker, lecker Essen

Für uns, die wir das erste Mal mit Kindern einen Hotelurlaub verbringen, ist schon die Tatsache, dass überhaupt jemand für uns kocht, extrem komfortabel. Dass das Essen dann auch noch so lecker ist, fühlt sich nach reinem Luxus an. Wer, wie zufällig ich, die mediterrane Küche mit viel, viel (viel!) Olivenöl liebt, wird hier guten Gewissens ein paar Kilo pro Woche zulegen können. Was das gute Gewissen zusätzlich unterstützt: die Zutaten fürs Buffet, mit dem man morgens und abends verpflegt wird, stammen zu einem guten Teil aus dem hoteleigenen Biogarten. Für andere Produkte wie Honig, Feta oder Oliven kooperiert die Hotelanlage mit nachhaltig wirtschaftenden Landwirten aus der Region.

Piratenschiff_©kinderhaben-de

Auch das Kletterschiff wird von Olivenbäumen beschattet.

Zur Olivenernte könnte man übrigens schon bald wieder herkommen: Im September sieht man auf der ganzen Insel schon die Netze zwischen den Olivenbäumen liegen, die zur Ernte genutzt werden, die traditionell im Spätherbst beginnt. Hier im Honigtal fühlt es sich jetzt allerdings noch gar nicht nach Herbst an. Das Thermometer zeigt zwar häufig nur um die 26 Grad an – durch das eher schwüle Klima fühlt es sich jedoch deutlich wärmer an. Vor allem in unserer ersten Ferienwoche kommen wir ganz schön ins Schwitzen und ich gebe zu, dass ich mich gelegentlich nach dem trocken-heißen Klima sehne, das ich aus Frankreichurlauben gewohnt bin.

Stillen-Haengematte_©kinderhaben-de

Die beste Idee bei Schwitze-Wetter: Einfach abhängen

Entschleunigung total

Wir machen aus der Not aber einfach eine Tugend und schalten noch einen Gang runter: Wir baden im Meer, das sich im September wirklich nach Badewanne anfühlt. Wir verbringen auch mal ganze Tage einfach nur in der Hotelanlage, die mit Schaukeln, Sandkasten, Kletterschiff und den vielen Hängematten unter schattigen Olivenbäumen auch unseren Nachwuchs nichts vermissen lässt.

Kinderschaukel_©kinderhaben-de

Räupchens Lieblingsurlaubsbeschäftigung: Schaukeln

Und dann sind da ja noch die vielen anderen Kinder! Denn der Urlaub im Honigtal richtet sich explizit an Familien – und enthält sogar ein dreimal pro Woche stattfindendes Kinderprogramm, das im Reisepreis inklusive ist. Dieses Thema habe ich vor unserer Reise ja ehrlich gesagt eher kritisch gesehen. Kinderprogramm im Urlaub? Da erscheinen schnell Engelchen und Teufelchen auf meiner Schulter. Engel links: „Gönn Dir die Ruhe. Du brauchst auch mal Zeit für dich.“ Teufel rechts: „Wie kannst du überhaupt daran denken? Familienurlaub ist dazu da, dass man Zeit mit seinen Kindern verbringt und nicht dafür, sie in die Betreuung abzuschieben!“.

Kinderprogramm: Abenteuerlich für die einen, erholsam für die anderen

Nachdem das Hübchen aber sofort begeistert jedes Angebot mitmacht, kann ich dem Teufel einen Tritt verpassen und spendiere dem Engel einen Mojito an der Hotelbar. Na gut, am späten Vormittag war es nur ein Orangensaft, aber trotzdem, das Prinzip bleibt dasselbe: Unser großes, extrem energiegeladenes Kind ist für mehrere Stunden super beschäftigt, während wir uns bestens entspannen können. Das Räupchen und ich nickern gemütlich in der Hängematte und der Liebste liest sogar mal wieder ein echtes Buch.

Kinderprogramm_©kinderhaben-de

Kinderprogramm im Honigtal heißt z.B.: Einen Barfußpfad basteln und ausprobieren

Das Besondere am Kinderprogramm im Honigtal ist, dass es kein bisschen auf Halligalli ausgelegt ist, sondern dass es auch den Kindern naturnahe und erlebnispädagogische Angebote machen will. Mich persönlich hat es unglaublich fasziniert, welche Ruhe das Team den Kindern vermitteln konnte. Ein Akkord auf der Gitarre, ein sanfter Satz – alle Kinder entspannt. Übrigens gibt es auch für die Eltern besondere Angebote: Während unseres Aufenthalts unterrichtete Hannah zweimal pro Woche Yoga – leider noch vor dem Frühstück, weshalb ich es nur einmal schaffte, mitzumachen. Ausschlafen ging nämlich eindeutig vor! Freitags abends gab es dann aber zusätzlich Eltern-Kind-Yoga, was uns sehr viel Spaß gemacht hat.

Lagerfeuer_©kinderhaben-de

Auch im Programm: Lagerfeuer am Abend

Irgendwas zwischen Reisegruppe und Individualurlaub

Vermutlich ist es diese Mischung aus wirklich angenehmen Angeboten, die aber zu keiner Zeit aufdringlich wirken und der Möglichkeit, den Urlaub auch selbst zu gestalten, die uns richtig gut bekommen ist. Normalerweise sind wir ja eher „Team Individualurlaub“ und kriegen auch schnell Lagerkoller. Durch das weitläufige Gelände und die entspannte Reiseleitung, die zwar immer ein offenes Ohr hatte, sich aber eher im Hintergrund hielt, hatten wir immer noch das Gefühl, genug Zeit zu viert als Familie verbringen zu können.

Ausflug_©kinderhaben-de

Hier waren wir mit dem Mietwagen unterwegs und konnten an Aussichtspunkten einfach aussteigen

Hinzu kommt, dass man im Honigtal wirklich niemals das Gefühl hat, „irgendsoeinen Hotelurlaub“ zu machen, eben weil das Konzept so auf Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Deswegen können Ausflüge in andere Ecken der Insel schon ein bisschen ernüchternd sein. Korfu ist nun mal eine sehr kleine Insel und komplett touristisch erschlossen. Die Orte, insbesondere an den Küsten, bestehen gefühlt zu 90% aus Hotelburgen, Tourishops und Restaurants. Dinge, die z.B. im Frankreichurlaub für mich selbstverständlich sind und auch das Urlaubsgefühl ausmachen (auf Wochenmärkte gehen, sich in Städten zwischen Einheimischen verstecken, in normalen Supermärkten einkaufen), gehen auf einer komplett auf den Tourismus ausgelegten Insel einfach nicht.

George-Jennys_©kinderhaben-de

Eine super angenehme Ausnahme zwischen all den Touri-Shops: George and Genny’s Café, in das wir häufig einkehrten

Weniger Kultur und Abenteuer – dafür mehr Erholung und Entspannung

Aber die Medaille hat eben immer zwei Seiten. Urlaub im Honigtal auf Korfu heißt weniger Kultur und Abenteuer – dafür aber mehr Entschleunigung und Entspannung. Zweiteres ging mit zwei kleinen Kindern für uns dieses Mal eindeutig vor! Und trotz des krassen Tourismus, der außerhalb der Renatour-Anlage dann leider auch nicht besonders nachhaltig daherkommt, kann man die Schönheit der Insel immer noch erkennen, wenn man sich mit Linienbus oder Mietwagen auf kleine Erlebnistouren begibt.

Bootsfahrt_©kinderhaben-de

Ohnehin am besten: Weder Bus noch Auto nehmen, sondern lieber Boot fahren!

Daran, wie wohltuend es nach solchen Ausflügen ist, wieder in die behütete Renatour-Anlage zurückzukehren, merkt man ganz gut, dass das Konzept wirklich funktioniert. Das Bemühen um Nachhaltigkeit und Leben im Einklang mit Land und Leuten ist hier tatsächlich mehr als ein Bemühen, das Gefühl hatten wir ganz deutlich. Und das Wichtigste war: Wir konnten uns richtig, richtig gut erholen!

Ausruhen_©kinderhaben-de

Das Beste am Urlaub: Einfach ausruhen!

Lust auf noch mehr Einblicke?

Jetzt bin ich gespannt auf eure Reaktionen: Wart ihr auch schon mal auf Korfu und wie hat es euch gefallen? Habt ihr Lust bekommen, euch die Renatour-Reisen genauer anzuschauen? Oder habt ihr einen anderen super Reisetipp für Erholungsurlaub mit Kindern? Dann lasst mir gerne einen Kommentar da! Die Saison im Honigtal ist aktuell beendet, aber der Winter ist ja die beste Zeit, um den nächsten Urlaub zu planen. Das Angebot von Renatour findet ihr hier: renatour.de/honigtal-korfu

Für noch mehr Impressionen aus unserem Urlaub auf Korfu könnt ihr bei Instagram nach dem Hashtag #sophieimhonigtal suchen. Darunter findet ihr alle unsere Schnappschüsse mit kleinen Berichten zur Reise.

Hinweis zur Transparenz: Renatour hat uns einen Rabatt auf den oben beschriebenen Urlaub gewährt. Der Reisebericht spiegelt unsere ehrliche Meinung wider. Es hat uns einfach wirklich gut gefallen! 

Schreibe einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und du kannst Pseudonyme oder anonyme Angaben nutzen. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Deine Kommentarangaben werden zur Spamprüfung an die Wordpress-Entwickler Auttomatic, USA und deine E-Mail-Adresse an den Auttomatic-Dienst Gravatar übermittelt, um das ggf. von dir dort gespeicherte Profilbild zu verwenden. Mehr Details zur Verarbeitung deiner Daten und den Widerrufsmöglichkeiten liest du in meiner Datenschutzerklärung.