Schlagwort: vereinbarkeit

Corona-Interview: „Die Notbetreuung in der Kita läuft richtig schief“

Die Corona-Krise hat uns Familien eiskalt erwischt und ich lese täglich in den Sozialen Netzwerken und höre im Privatleben von den schwierigen Situationen, in denen viele von uns sich derzeit befinden. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ohne vernünftige Kinderbetreuung macht uns das Leben schwer. Unsere Situationen sind aber natürlich unterschiedlich und mich hat interessiert: Wie sieht es gerade ganz konkret in den Familien aus? Eine Leserin hat mir ihre Geschichte erzählt, in der ein Problem besonders hervorsticht: In der Kita-Notbetreuung läuft so einiges schief.
Weiterlesen

#CoronaElternRechnenAb. Und alle anderen jetzt mal Klappe halten

Also, an sich bin ich ja mittlerweile einiges gewohnt. In dieser sogenannten „Corona-Krise“ habe ich mir schon mehrfach von Wildfremden anhören dürfen, meine Kinder „gehörten jawohl nach Hause, und nicht auf die Straße, IN DIESEN ZEITEN!“. Mir wurde der Zutritt zu Supermärkten verwehrt, weil ich eins meiner Kinder dabei hatte. Und ein besonders ekliges Exemplar von Mensch beschimpfte mich im Baumarkt als „Blödes Stück Scheiße“ und drohte mir Schläge an, weil ich ihm nicht schnell genug den Einkaufswagen schob, in dem zusätzlich zu 150 Litern Blumenerde auch noch ein Kind saß. Weiterlesen

Schade, dass Kinder keine Autos sind

Na, was machen wir heute? Ein herrlicher Montag wartet auf uns, sonnig, frühlingshaft, schön. Perfekt für einen kleinen Shoppingbummel, was? Oder vielleicht gleich ins Autohaus – das Frühlingswetter schreit ja geradezu nach einem schicken neuen Cabrio. Ach, was sagt ihr, dafür habt ihr gar kein Geld, weil ihr wegen der fehlenden Kinderbetreuung unbezahlten Urlaub nehmen musstet? Und selbst wenn ihr Geld hättet, würde euch die Zeit fehlen, weil ihr ja die Kinder da habt und in die Läden mitnehmen dürftet ihr die auch nicht, wegen der strengen Auflagen? Stimmt, da war ja was. Weiterlesen

6 Tipps fürs Arbeiten Zuhause mit Kindern (Corona-Krisen-Home-Office)

Gestern ereilte mich die Nachricht einer Freundin mit dem Inhalt: „Ich habe eine Serviceanfrage: könntest du nicht einen Beitrag schreiben, wie man am besten mit Kindern zu Hause arbeitet und sich mit dem Partner aufteilt? Uns ereilt das Schicksal nächste Woche und ich will vorbereitet sein“. Ich habe erst mal drei Lachsmiley zurück geschickt: 😂😂😂. Weiterlesen

Der SUV-Papi sagt…

Ach Leute, ich weiß auch nicht, aber irgendwie überfällt mich in letzter Zeit so eine Schwermut, die auch mit einer guten Portion Fatalismus nicht mehr zu bekämpfen ist. Mein kleines Leben rattert so vor sich hin, irgendwie läuft’s ja alles, ich habe Pläne, Ziele, Wünsche. Aber wenn ich mal ein bisschen über meinen eigenen Tellerrand hinausblicke, erscheint mir die Welt wie aus den Fugen geraten. Und immer häufiger frage ich mich: Will ich da noch mitmachen? Weiterlesen

273 - Das Leben eben ©kinderhaben.de 1600x90

Das Leben eben

Heute habe ich einen vielleicht leicht vorwurfsvoll gemeinten Kommentar kassiert, der mich aber wunderbarerweise zum Nachdenken gebracht hat. „Unter Kinder haben und glücklich leben“, reagierte eine Leserin auf meinen Kommentar auf einer anderen Facebook-Seite, „darunter stelle ich mir wirklich etwas anderes vor, als keine Zeit mehr zum Leben zu haben“. Weiterlesen

272 - kitakuendigung die zweite ©kinderhaben.de 1600x90

Räupchen-Kita: Schon wieder gekündigt

„Kommt doch am Mittwoch einfach vorbei!“, sagt sie. „Wir kriegen das schon hin.“ Und ich lege den Telefonhörer auf und fange hemmungslos an zu heulen. Fünf Minuten schluchze ich in meine Hände, dann denke ich, mich gefangen zu haben. Ich koche Tee und rufe den Liebsten an. Aber kaum dass er dran geht, fange ich wieder an zu weinen. „Sie arbeitet noch!“, rufe ich zwischen den Tränen, „Und sie will das Räupchen nehmen!“. Vier Wochen erfolglose Kita-Eingewöhnung liegen hinter uns – und ein Neuanfang liegt vor uns. Mit einer Tagesmutter, der wir absolut vertrauen. Weiterlesen

270 - gedaechtnis ©kinderhaben.de 1600x90

Ein Gedächtnis wie ein Schweizer Käse

Heute war mal wieder einer dieser Momente. Ein Freund meiner Eltern, seines Zeichens Ex-Lehrer an meiner Ex-Schule, erzählte fröhlich, er ginge demnächst wandern, und zwar mit Herrn Schreiner. Erwartungsvolle Blicke in meine Richtung. Fragende Blicke in meine Richtung. „Herr Schreiner!“, sagt meine Mutter und ich bin kurz davor, laut zu rufen „Ach deeeer!“, nur damit sie mich in Ruhe lassen. Aber ich habe echt keinen blassen Schimmer, von wem die alten Herrschaften da sprechen. „Herr Schreiner“, löst der Eltern-Dude auf, „dein früherer Oberstufenleiter“. „Ah, ja“, sage ich. Aber ehrlich, da klingelt nix. Weiterlesen

268 - Die ideale Welt fuer ein drittes Kind (2019-07-30) ©kinderhaben.de 1600x90

I have a dream: Die ideale Welt für ein drittes Kind

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Traum. In diesem Traum war ich ganz frisch wieder in einem Angestelltenverhältnis, saß meinem Chef gegenüber und musste ihm erklären, dass ich völlig ungeplant das dritte Kind erwarte. Niemand in diesem Traum war glücklich. Der Chef nicht, ich nicht und auch mein Mann nicht, der, aus welchen Gründen auch immer, in meinem Traum neben mir saß. Weiterlesen

To Do Liste

Einfach mal den scheiß Mental Load teilen!

Kürzlich wurde ich auf Facebook von einer Leserin gefragt, ob ich nicht mal genauer beschreiben könnte, wer bei uns Zuhause eigentlich für was verantwortlich ist – also kurz gesagt: Was mache ich und was macht der Mann? Und warum teilen wir uns so auf? Für mich war es ehrlich gesagt nie ein Thema, über das ich bloggen wollte, weil unsere Aufgabenverteilung in Haushalt und Kinderbetreuung für mich selbst so natürlich und selbstverständlich geworden ist, dass ich den Spannungsgrad eines Textes darüber eher gering eingeschätzt hätte. Aber je mehr ich drüber nachdenke, desto erzählenswerter scheint es mir doch. Denn ganz so selbstverständlich ist das alles eben doch nicht! Weiterlesen