Schlagwort: über mich

273 - Das Leben eben ©kinderhaben.de 1600x90

Das Leben eben

Heute habe ich einen vielleicht leicht vorwurfsvoll gemeinten Kommentar kassiert, der mich aber wunderbarerweise zum Nachdenken gebracht hat. „Unter Kinder haben und glücklich leben“, reagierte eine Leserin auf meinen Kommentar auf einer anderen Facebook-Seite, „darunter stelle ich mir wirklich etwas anderes vor, als keine Zeit mehr zum Leben zu haben“. Weiterlesen

263 - capsule wardrobe (2019-04-24) ©kinderhaben.de 1600x90

Schrank voll und nix anzuziehen – Mein Weg zur Capsule Wardrobe

Und, womit habt ihr euren freien Pfingstmontag verbracht? Doch nicht etwa mit Aufräumen?! Gibt doch nix besseres, als einen zusätzlichen freien Tag, um mal wieder ein bisschen Grund reinzubringen, oder? Chr chr. Natürlich gibt es Besseres. Viel Besseres. Aber nutzt ja nichts, manchmal ist es Zeit. So wie bei uns. Wir haben die Kinder deswegen bei den Großeltern untergebracht und dann Zuhause geräumt, geordnet und ausgemistet. Vor allem Kleidung. Denn ich habe seit einiger Zeit ein großes Ziel: Eine Capsule Wardrobe! Und nach diesem fleißigen Pfingstmontag bin ich schon sehr zufrieden mit meinem Stand!
Weiterlesen

Älter werden – klüger werden

Ich weiß nicht, ob ihr es geahnt habt, aber ich gehöre tatsächlich zu den Menschen, für die ist das Glas meistens eher halb leer als halb voll. Mir fällt es schwer, mich leicht, beschwingt und glücklich zu fühlen. Denn irgendwas ist da doch immer, das einem so ein bisschen Sorgen bereitet – gerade wenn man Kinder hat. Erschwerend hinzu kommt bei mir noch diese merkwürdige Hochsensibilität, unter der ich offenbar „leide“, zumindest seit ich weiß, dass es so was Verrücktes gibt. Weiterlesen

Jahresrückblick 2018

Kleine Traditionen müssen gepflegt werden – und so auch mein obligatorischer Jahresrückblick auf das vergangene 2018. Hier fasse ich noch mal alle Themen zusammen, die mich im vergangenen Jahr beschäftigt haben und verlinke auch noch mal ausgewählte Artikel, z.B. die, die ihr am meisten geklickt habt. Vor allem aber hilft mir dieser Rückblick, zu rekapitulieren und zu reflektieren: War 2018 wirklich so hart, wie es sich anfühlt? Oder war es im Gegenteil vielleicht auch voller wunderbarer Ereignisse? Die Wahrheit liegt vermutlich wie fast immer in der Mitte. Aber lest selbst: Weiterlesen

Warum gemäßigte Gewässer stürmisch sind

Als ich 16 war, wollte ich gerne Dreadlocks haben. Nein, kein Arschgeweih, auch kein Zungenpiercing, bloß langweilige Dreadlocks, die man in nullkommanix auch wieder hätte abschneiden können, sobald sie nicht mehr gefielen. Meine Mama sagte trotzdem nein. Sie fand Dreadlocks nicht so besonders, mochte meine langen roten Haare doch so gerne, ob ich die etwa so oll verfilzen lassen wollte? Och naja, irgendwie vielleicht doch nicht. Weiterlesen

Ein Leben ohne Kinder ist möglich, aber sinnlos?

So, jetzt mal Butter bei die Fische: Wer von euch da draußen könnte sich eigentlich genauso gut ein Leben ohne Kinder vorstellen? Wer würde vielleicht manchmal gerne tauschen? Und wer (das darf man nach der gemeinen Debatte um Regretting Motherhood ja eigentlich gar nicht mehr fragen) würde die Entscheidung fürs Kind vielleicht sogar manchmal gerne rückgängig machen? Ich frage, weil ich gestern viel darüber nachgedacht habe, wie ich das eigentlich sehe. Auslöser war eine nette Begegnung an der Aldi-Kasse: Weiterlesen

Fastenschokolade

Hey Leute, vor ein paar Tagen fing sie an: Die Fastenzeit! Und was fastet ihr in diesem Jahr so? Süßigkeiten? Salzgebäck? Fleisch? Milchprodukte? Oder macht ihr so was ganz modernes und fastet Fernsehen, die Schwiegermutter oder vielleicht sogar Social Media oder das Internet (das wäre wiederum ganz schlecht für mich, weil dann würdet ihr diesen Artikel ja gar nicht lesen!). Bei all diesen verrückten Fastenideen muss ich euch aber sowieso sagen: Ich toppe euch locker! Ich faste nämlich in diesem Jahr KEINE Süßigkeiten. Was im Umkehrschluss bedeutet: Ich stopfe mich so richtig schön voll mit allem, was süß ist und lecker schmeckt! Weiterlesen

Der fette Grieche

In meiner Schulzeit gab es einen Jungen, den ich nicht sehr freundlich den „fetten Griechen“ nannte. Nicht dass ich ihn jemals über Aristoteles philosophieren gehört hätte, aber er war eben ein Grieche und ein bisschen übergewichtig und mit Political Corectness hatte ich es mit 15 Jahren noch nicht so. Weiterlesen

Noch mehr „Kinder haben …und glücklich leben!“

Ihr lieben, guten, cleveren, hilfsbereiten, verzweifelten, ratsuchenden, netten, toleranten und ganz und gar wunderbesten Blogleserinnen und -leser! Ich habe superduper Neuigkeiten für euch: Wir haben ab sofort die Chance, noch ein bisschen näher zusammenzurücken! Denn nach ewig langem Auf-der-faulen-Haut-Herumliegen habe ich mich endlich aufgerappelt und bin etwas angegangen, das mehr als überfällig war: Ab sofort gibt es einen Newsletter für alle Freunde des Blogs „Kinder haben …und glücklich leben!“. Weiterlesen

Raus aus der Ohnmacht!

Nicht so viel los hier, hm? Mir war nicht so nach Blogposts schreiben, weil ich in den letzten Wochen erst mal mit mir selbst kämpfen musste. In solchen Phasen liebe ich meinen Blog besonders, denn: Er zwingt mich zu nichts. Ich habe hier keine finanzstarken Kooperationspartner, die mir mit einem geschlossenen Werbevertrag im Nacken hängen und baldiges Abliefern von mir verlangen. Nö, hier hab ich das Sagen! Und ein kleines bisschen natürlich auch ihr, aber ich tue ja meistens so, als wär mir das egal. 😉  Jedenfalls war mir nicht so nach Schreiben, wegen einem alten Problem, das in diesem Blog schon häufig Thema war: Ich bin mal wieder die Mutter am Rande des Nervenzusammenbruchs. Weiterlesen