Schlagwort: kleinkind

Wer sich allein fühlt, muss sich Hilfe holen!

Als ich meinem Blog vor kurzem endlich mal eine kleine Suchmaschinenoptimierungskur gegönnt habe, bin ich bei der Arbeit auf einen zwei Jahre alten Artikel gestoßen und war erstaunt über dessen Klickzahlen: Der Text wurde bis heute rund 17.000 Mal gelesen – was für meinen eher mittel erfolgreichen Blog schon eine ganze Menge ist! Es geht um den Text mit dem Titel „Wenn Mütter sich alleine fühlen“, in dem ich mir wünschte, dass Mütter, insbesondere die noch ganz frischen, erschöpften, überforderten, von ihrem Umfeld nicht mehr so im Stich gelassen würden. Mehr proaktive Hilfe, das wäre doch was! Heute, mit einem Kind mehr und zwei weiteren Jahren Erfahrung auf dem Buckel, hat sich meine Meinung ein bisschen geändert, oder sagen wir: weiterentwickelt. Denn eins ist mir klarer geworden: Wer Hilfe will, tut am besten daran, sie sich selbst zu organisieren! Weiterlesen

Kinderserien: Rückschrittlicher als die Realität

Ich habe einen Sohn, der für mein Empfinden schon ganz schön groß ist: 5 Jahre nämlich. Das ist das Hübchen. Das Hübchen lässt sich gerne Bücher vorlesen und bringt sich gerade auch selbst das Lesen bei. Deswegen finde ich die Recherche-Reihe der Süddeutschen Zeitung zum Thema Geschlechterklischees in Kinderbüchern super. Das Hübchen soll nämlich auch in Büchern auf eine bunte, heterogene Welt stoßen – und das ist eben keine Welt, in der nur Jungs alle Abenteuer erleben und bei Mädchen auf dem Ponyhof Schluss ist. Mit Büchern mehr Abwechslung zu bieten, finde ich toll. Nur gibt es da halt noch was anderes, neben den Büchern, was auch spannend ist. Und das ist, na klar, alles was auf flackernden Bildschirmen läuft. Weiterlesen

How to find a Babysitter – Teil 1: Die Suche

(Enthält Werbung) „Mein Leben läuft gerade irgendwie schneller als ich“ – das war der Gedanken, der mich in den letzten Monaten konstant verfolgt hat. Und das, obwohl ich schon das Gefühl hatte, permanent zu rennen! Keine Kinderbetreuung fürs Räupchen, dafür aber Freiberuflichkeit + Mini-Job, mein Blog, ein Ehrenamt und dann wenigstens noch ein bisschen Sport… Kein Wunder, dass ich fast verrückt wurde. Aber seit einigen Wochen läuft alles wieder viel entspannter. Der Grund: Wir haben eine tolle Babysitterin gefunden! Warum wir dazu das Portal Betreut.de genutzt haben und welche weiteren Tipps ich euch für die Babysitter-Suche geben kann, erfahrt ihr in diesem Text.  Weiterlesen

Kinder, Kinder, die können ja doch nett!

Sagt mal, wann haben sich eure Kinder zuletzt eigentlich mal so richtig vorbildlich benommen? Könnt ihr nicht so genau sagen? Ha, ich weiß auch, warum! Mit nahezu 100%-iger Wahrscheinlichkeit wart ihr nämlich nicht dabei! Weiterlesen

Warum isst denn hier keiner?

Leute, wir haben eine handfeste Nahrungskrise. Also, die Kinder nicht so, die sind zufrieden mit kiloweise trockenen Nudeln (der eine) und literweise Muttermilch (die andere). Nur ich, die Mutter dieser beiden Nährstoffverweigerer, möchte an manchen Tagen nur noch in meine Linsensuppe weinen. Warum zur Hölle isst denn hier keiner?! Weiterlesen

Filmkritik: ‹Eingeimpft› von David Sieveking

Die schlechten Kritiken zu David Sievekings dokumentar-autobiographischem Film „Eingeimpft“ überschlugen sich in der letzten Woche geradezu. Die einhellige Meinung der (zumeist Wissenschafts-) Journalist*innen war: Dieser Film spiele alubehüteten Impfgegnern in die Karten, argumentiere naiv und säe Zweifel. Ich habe mir den Film trotzdem angeschaut und komme zu einem ganz anderen Standpunkt: Der Film ist prima gemacht, unterhaltsam, informativ – und durchaus geeignet, Impfgegner davon zu überzeugen, ihren Standpunkt zu hinterfragen! Weiterlesen

Kleines Räupchen, du kannst nicht alles haben und schon gar nicht sofort

„Mama!“, „Mamaaa!“, „Mamaaaaa!“ ruft es aus der Küche. Das Räupchen steht dort, an die Küchenbank gelehnt, und verlangt nach meiner sofortigen Aufmerksamkeit. Aber ich muss wirklich dringend pinkeln! Kurzes Abwägen: Wie nötig hat das Baby mich jetzt wirklich? Und wie dringend ist mein körperliches Bedürfnis? Schnell steht fest: Mein Bedürfnis ist größer, das fordernde Räupchen kann warten. Und spätestens jetzt ist klar: Die Babyzeit ist vorbei, aber so was von! Weiterlesen

Warum ich meine Kinder gerne vergleiche

Wenn man mehr als ein Kind hat, ist die oberste Goldregel ganz klar: Bloß nicht vergleichen! Schließlich ist jedes Kind anders und das ist auch gut so. Alle Kinder sollen doch bitteschön so akzeptiert und geliebt werden, wie sie eben sind. Beim Wort „Vergleichen“ schwingt auch sofort so ein negativer Aspekt mit: Ist das eine Kind besser als das andere? Was kann das eine Kind in dem Alter noch nicht, obwohl das andere es im selben Alter schon konnte? Ist ein Kind braver, lieber, einfacher als das andere? Antworten auf diese Fragen können ganz sicher heikel sein. Ich finde aber auch: Vergleiche machen Spaß und können helfen, das eigene Glück noch ein bisschen mehr zu schätzen. Weiterlesen

Mein gefühlsstarkes Kind | Das Besondere erkennen

Ich habe ein schwieriges Kind. Dieser Satz klingt ein bisschen gemein, oder? Schließlich will niemand ein schwieriges Kind haben. Schwierige Kinder nerven, sie fügen sich nicht gut ein in unseren durchgeplanten, durchgetakteten Alltag, mit schwierigen Kindern lebt es sich schwer. Doch was bedeutet eigentlich „schwierig“? Und warum tut es mir plötzlich so gut, zu erkennen, dass mein Kind zu den „schwierigen“ Kindern gehört? Wieso zähle auch ich mich zu den eher schwierigen Menschen? Und wie gedenke ich nun mit diesen neuen Erkenntnissen umzugehen, um mir und meiner Familie das Leben ein bisschen leichter zu machen? Darum soll es in dieser kleinen Reihe gehen. Los geht es mit Teil 1, in dem ich euch erzähle, wie ich erst begreifen musste, dass mein Sohn und ich manchmal ein bisschen aus der Reihe tanzen. Weiterlesen

Mein Wutkind

Es ist 12 Uhr mittags. Das Hübchen und ich haben bereits: 4 Runden Vier-gewinnt gespielt (nach Hübchen-eigenen Regeln), zwei Bücher gelesen, ich habe im Sagaland gewonnen und im Memory verloren. Jetzt puzzlen wir ein Doppel-Puzzle, Motiv Baustelle. Ich mache das Puzzle ohne Punkte auf der Rückseite, das Hübchen das mit. Zumindest bis zum nächsten Wutanfall. Weiterlesen