Kategorie: Rezension

Filmkritik: ‹Eingeimpft› von David Sieveking

Die schlechten Kritiken zu David Sievekings dokumentar-autobiographischem Film „Eingeimpft“ überschlugen sich in der letzten Woche geradezu. Die einhellige Meinung der (zumeist Wissenschafts-) Journalist*innen war: Dieser Film spiele alubehüteten Impfgegnern in die Karten, argumentiere naiv und säe Zweifel. Ich habe mir den Film trotzdem angeschaut und komme zu einem ganz anderen Standpunkt: Der Film ist prima gemacht, unterhaltsam, informativ – und durchaus geeignet, Impfgegner davon zu überzeugen, ihren Standpunkt zu hinterfragen! Weiterlesen

„So viel Freude so viel Wut“ – Nora Imlaus Buch über gefühlsstarke Kinder

„Warum kann mein Kind nicht auch so sein wie andere Kinder?“ – diese Frage haben sich vermutlich alle Mütter und Väter gestellt, die an jenem warmen Sommerabend gemeinsam in dem historischen Gebäude sitzen, in dem Nora Imlau ihr neuestes Buch vorstellt: „So viel Freude so viel Wut – gefühlsstarke Kinder verstehen und begleiten“. Das ist nun schon einige Wochen her. Höchste Zeit also, dass ich euch davon berichte und das Buch über die etwas speziellere Sorte Kind hier vorstelle. Weiterlesen

Mein gefühlsstarkes Kind | Erziehungsratgeber und wie sie helfen können

Was macht man als Mutter, wenn ein Kind so richtig schön aus der Reihe tanzt? Klar, man sucht die Schuld für erzieherisches Vollversagen bei sich selbst! Aber was, wenn das auch nicht zielführend ist und die Tipps aus „normalen“ Erziehungsratgebern wirkungslos verpuffen? Tja, dann ist vielleicht der Moment gekommen, sich zu fragen, ob vielleicht irgendetwas ein bisschen anders ist. Für mich war der Moment, in dem ich durch Literatur und Gespräche bestätigt bekam, dass mein Kind (und auch ich) ein bisschen anders funktionieren als der Durchschnittsmensch, ein Schlüsselmoment. Nachdem ich euch in Teil 1 meiner Reihe zum „gefühlsstarken Kind“ davon erzählt habe, wie anstrengend es war, bis zu dieser Erkenntnis zu kommen, will ich euch in Teil 2 beschreiben, wie ich es überhaupt herausgefunden habe. Geholfen hat mir dabei nämlich vor allem ein Buch: Der „Erziehungsratgeber für besonders geforderte Eltern“ von Mary Sheedy Kurcinka.  Weiterlesen

Medizin in Buchform: Andrea Harmonika und Hollie McNish – mit Verlosung!

Ich gebe es zu, manchmal wünsche ich sie mir: Ein paar „Mother’s little helper“, über die schon die Rolling Stones sangen. Blitzschnell eingeworfen, unauffällig runtergespült und zack, welch Freude, welch Entspannung! OK, ich weiß, das klingt irgendwie ungesund. Umso besser also, dass ich eine Wahnsinnsalternative gefunden habe, die sogar besser wirkt – und 100% frei von Nebenwirkungen ist: Die Bücher von Andrea Harmonika und Hollie McNish, die ich mit Begeisterung an alle meine Freundinnen und frischgebackenen Mütter verschenke. In meiner Widmung steht immer dasselbe: Dieses Buch ist Medizin und wirkt besser als jedes Antidepressivum! Nutze es! Weiterlesen

Verlosung: Slow Family – Sieben Zutaten für ein einfaches Leben mit Kindern

Ein neues Buch von Nicola Schmidt und Julia Dibbern – klar, dass ich das lese! Die beiden Damen sind mir durch ihre unterhaltsame und kurzweilige, aber ebenso lehrreiche und wissenschaftlich fundierte Art bekannt, über Baby-, Erziehungs- und Familienthemen zu schreiben. Und das Ganze auch noch, ohne irgendwie ideologisch oder dogmatisch daherzukommen. Große Ratgeber-Liebe also. Und das kommt hier von einer, die Ratgeber normalerweise hasst wie die Pest – von mir nämlich. Ich will euch also unbedingt „Slow Family“ vorstellen – und im Anschluss ein Exemplar verlosen! Weiterlesen

„artgerecht. Das andere Baby-Buch“ von Nicola Schmidt

Sich auf ein Baby zu freuen und vorzubereiten, kann wahnsinnig viel Spaß machen. Kleine Bodys shoppen, ein süßes Kuscheltier aussuchen, eine praktische Wickelkommode kaufen – alles cool. Mit riesiger Kugel und dicken Beinen zwischen lauter Babymatratzen oder Kinderwagen zu stehen und den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen, kann einen jedoch auch schier wahnsinnig machen. Brauchen wir das alles? Und was braucht so ein Baby eigentlich wirklich im ersten Lebensjahr? Das neue Buch von Nicola Schmidt sagt: Gar nicht viel! Und das tut so gut und liest sich so erhellend, dass ich diese Lektüre allen Erstmüttern und jenen, die beim zweiten Kind ganz viel ganz anders machen würden, unbedingt empfehlen will. Weiterlesen

„Das Geburtsbuch“ von Nora Imlau

Das Geburtsbuch von Nora Imlau ist wirklich genau das, was der Titel verspricht: Ein Buch, das sich extrem umfangreich mit allen Dingen beschäftigt, die das Thema Geburt betreffen – ein Geburtsbuch eben! Eigentlich möchte ich es fast „Das neue Standardwerk zu allem was man über das Wunder Geburt wissen muss“ nennen. Aber das wäre gestrunzt, weil ich ansonsten kaum Bücher zum Thema Geburt gelesen habe. Eins jedoch kann ich definitiv sagen: Ich habe nicht das Gefühl, dass ich nach der Lektüre dieses Buches noch ein anderes lesen muss – und das will ja schon was heißen. Weiterlesen

Gewalt unter der Geburt – eine Buchempfehlung

Die Geburt des eigenen Kindes ist etwas Großartiges. Geburten machen uns glücklich, denn neun volle Monate mussten wir auf das neue Baby warten, konnten nur ahnen, wie es aussehen würde, waren voller Vorfreude und Ungeduld. Die Geburt ist eine Erlösung – auch ganz praktisch, denn gegen Ende der Schwangerschaft wünscht sich so manche Frau nur noch, dass die Schwerfälligkeit/Müdigkeit/Rückenschmerzen bald vorbei sein mögen. Und dann kommt die Geburt, tut zwar etwas weh, aber dann: Das Baby! Es entschädigt uns für jeden Schmerz, wir sind erlöst, glücklich, zufrieden. Aber jetzt gibt es da ein Buch, das sagt: Nein, nicht alle Frauen sind nach der Geburt glücklich. Denn viele erleben eine gewaltvolle Geburt, die sie lange und mühsam verarbeiten müssen. Und diese Erlebnisse sind keine Seltenheit, sondern sie haben System. Ich habe das Buch „Gewalt unter der Geburt – der alltägliche Skandal“ gelesen und möchte es euch hier vorstellen. Weiterlesen

„Oje ich wachse“: ein Ratgeber mit Gefahrenpotential

Nachdem ich während meiner Schwangerschaft erfolglos auf die Suche nach Ratgeberliteratur gegangen war, die ihre Leser halbwegs ernst nimmt und zumindest wissenschaftliche Grundkriterien erfüllt, bekam ich nach der Geburt meines Sohnes einen wahren Klassiker geschenkt: „Oje ich wachse“ von Hetty van de Rijt und Frans X. Plooij. Auch wenn ich schon nichts gutes ahnte, war ich neugierig, was drin stehen würde. Und meine schlimmsten Vorahnungen wurden noch übertroffen: „Oje ich wachse“ ist ein Buch, das Babys in Schubladen stecken will, junge Eltern verunsichert und stellenweise sogar Kindesmisshandlung verharmlost. Urteil: Nicht empfehlenswert! Weiterlesen