Kategorie: Blogartikel

To Do Liste

Einfach mal den scheiß Mental Load teilen!

Kürzlich wurde ich auf Facebook von einer Leserin gefragt, ob ich nicht mal genauer beschreiben könnte, wer bei uns Zuhause eigentlich für was verantwortlich ist – also kurz gesagt: Was mache ich und was macht der Mann? Und warum teilen wir uns so auf? Für mich war es ehrlich gesagt nie ein Thema, über das ich bloggen wollte, weil unsere Aufgabenverteilung in Haushalt und Kinderbetreuung für mich selbst so natürlich und selbstverständlich geworden ist, dass ich den Spannungsgrad eines Textes darüber eher gering eingeschätzt hätte. Aber je mehr ich drüber nachdenke, desto erzählenswerter scheint es mir doch. Denn ganz so selbstverständlich ist das alles eben doch nicht! Weiterlesen

Abstillen oder Weiterstillen? Ein Pro und Contra

„Mama, Milch, Njomnjom!“, ruft das Räupchen. Glücklich fuchtelt sie mit ihren Armen vor meinem Gesicht rum. „Wer will eine Milch?“, frage ich. „Iiiiich!“, ruft das Räupchen und jubelt als hätte sie gerade von ihrer Beförderung erfahren. Befördern würde ich mein kleines Mädchen tatsächlich gerne – zum großen Kind, das gar keine Muttermilch mehr braucht. Denn so langsam reicht es mir mit dem Stillen! Bloß habe ich die Rechnung ohne das Räupchen gemacht. Weiterlesen

Älter werden – klüger werden

Ich weiß nicht, ob ihr es geahnt habt, aber ich gehöre tatsächlich zu den Menschen, für die ist das Glas meistens eher halb leer als halb voll. Mir fällt es schwer, mich leicht, beschwingt und glücklich zu fühlen. Denn irgendwas ist da doch immer, das einem so ein bisschen Sorgen bereitet – gerade wenn man Kinder hat. Erschwerend hinzu kommt bei mir noch diese merkwürdige Hochsensibilität, unter der ich offenbar „leide“, zumindest seit ich weiß, dass es so was Verrücktes gibt. Weiterlesen

Ein Kind wie aus einem Erziehungs-Ratgeber

Letztes Wochenende kam der Liebste vom Einkaufen zurück und war völlig geflasht von unserem süßen Räupchen: Während des Einkaufens war das Räupchen nämlich gar nicht mal so süß gewesen, sondern hatte viel gequengelt, wollte lieber auf den Arm statt im Einkaufswagen sitzen und war ganz allgemein nicht so richtig umgänglich. Aber dann passierte etwas erstaunliches: Nachdem Papi entschieden hatte, das Gequengel eine Weile durchzustehen, war es dem Töchterlein wohl irgendwann selbst zu blöd geworden. Sie ließ das Quengeln sein und suchte sich eine andere Beschäftigung. Weiterlesen

Verabredungs-Managerin

Ich glaube, es ist so weit: Ich brauche ein Coaching! Themenfeld: Verabredungsmanagement. Solltet ihr euch nachmittags auf dem Kita-Hof mal nicht ganz sicher sein, welches mein Kind ist – ihr erkennt es daran, dass es mich hüpfend am Ärmel zieht und Dinge ruft wie: „Gisbert* und ich wollen uns mal wieder verabreden! – Mama, darf ich mal wieder mit zu Lothar? – Thorben war schon so lange nicht mehr bei mir!“. Und mich erkennt ihr daran, dass ich entschuldigende Phrasen murmle wie „Hm ja, da muss ich erst mit Gisberts Mutter sprechen“, „Aber warst du nicht letztens erst bei Lothar?“ und „Dann lad ihn doch einfach mal ein“. Weiterlesen

Soll mein gefühlsstarkes Kind auch mal seine Komfortzone verlassen?

„Ich will aber nicht!“ brüllt das Hübchen. „Ich geh da heute nicht hin!“. Innerlich fange ich an zu zittern. Vor Ärger, aber vor allem vor Erschöpfung. Wird dieses Kind irgendwann mal freiwillig zu einer eigentlich schönen Freizeit-Aktivität gehen? Achtung, ich spule mal ein paar Wochen vor: Ja, wird es! Und damit macht es nicht nur seine Eltern sehr glücklich, sondern vor allem sich selbst. Weiterlesen

Eine Babysitterin beschäftigen – Teil 2: Minijob und Bürokratie

Die vergangene Woche war unglaublich turbulent und voller beruflicher Termine – und trotzdem sind wir nicht durchgedreht. Denn: Wir haben eine tolle Babysitterin, die im Moment glücklicherweise sogar Semesterferien hat und uns somit total flexibel helfen kann. Wie wir sie gefunden haben, könnt ihr bereits in Teil 1 meiner kleinen Reihe zur Babysittersuche nachlesen. In diesem Teil soll es jetzt ums Geschäftliche gehen: Denn de facto werdet ihr zum Arbeitgeber, sobald ihr eine Babysitterin beschäftigt! Klingt ein bisschen angsteinflößend, nach Pflichten und großer Verantwortung, oder? Ist aber letztlich halb so wild! Ich erkläre euch Schritt für Schritt, was ihr tun müsst, um eure Babysitterin legal zu beschäftigen und worauf ihr achten solltet. Weiterlesen

Wer sich allein fühlt, muss sich Hilfe holen!

Als ich meinem Blog vor kurzem endlich mal eine kleine Suchmaschinenoptimierungskur gegönnt habe, bin ich bei der Arbeit auf einen zwei Jahre alten Artikel gestoßen und war erstaunt über dessen Klickzahlen: Der Text wurde bis heute rund 17.000 Mal gelesen – was für meinen eher mittel erfolgreichen Blog schon eine ganze Menge ist! Es geht um den Text mit dem Titel „Wenn Mütter sich alleine fühlen“, in dem ich mir wünschte, dass Mütter, insbesondere die noch ganz frischen, erschöpften, überforderten, von ihrem Umfeld nicht mehr so im Stich gelassen würden. Mehr proaktive Hilfe, das wäre doch was! Heute, mit einem Kind mehr und zwei weiteren Jahren Erfahrung auf dem Buckel, hat sich meine Meinung ein bisschen geändert, oder sagen wir: weiterentwickelt. Denn eins ist mir klarer geworden: Wer Hilfe will, tut am besten daran, sie sich selbst zu organisieren! Weiterlesen

Kinderserien: Rückschrittlicher als die Realität

Ich habe einen Sohn, der für mein Empfinden schon ganz schön groß ist: 5 Jahre nämlich. Das ist das Hübchen. Das Hübchen lässt sich gerne Bücher vorlesen und bringt sich gerade auch selbst das Lesen bei. Deswegen finde ich die Recherche-Reihe der Süddeutschen Zeitung zum Thema Geschlechterklischees in Kinderbüchern super. Das Hübchen soll nämlich auch in Büchern auf eine bunte, heterogene Welt stoßen – und das ist eben keine Welt, in der nur Jungs alle Abenteuer erleben und bei Mädchen auf dem Ponyhof Schluss ist. Mit Büchern mehr Abwechslung zu bieten, finde ich toll. Nur gibt es da halt noch was anderes, neben den Büchern, was auch spannend ist. Und das ist, na klar, alles was auf flackernden Bildschirmen läuft. Weiterlesen

#MamasUndMoneten: Ausgaben runter (2)

Wer finanziell vorsorgen will, muss Geld zum Investieren haben. Deswegen darf man nicht alles für Schnickschnack ausgeben. Aber an welchen Stellen kann eine Familie mit Kindern sinnvoll sparen – und zwar ohne damit Mensch, Tier und Umwelt zu schädigen? In Ausgaben runter (1) ging es bereits um Lebensmittel, Kleidung, Hygieneprodukte und Strom. Hier kommen weitere Ideen, wie man auch mal ein bisschen weniger Geld ausgeben kann und trotzdem gut lebt. Und am Ende verrate ich euch auch noch, bei welchen Dingen ich wirklich gar nicht sparen will. Weiterlesen