Schlagwort: über mich

#LiebsterAward

Bei Gewinnspielen mache ich nie mit. Ich weiß nämlich, wie das läuft: Bei uns auf der Arbeit ist mein Bürokollege für das Auslosen der Gewinner verantwortlich. Manche Teilnehmer malen sogar hübsche Bilder oder schreiben kleine Gedichte zu ihrer eingesendeten Lösung. Darüber machen wir uns immer lustig. Außerdem lachen wir auch über falsche Antworten und komische Namen. Deswegen meide ich Gewinnspiele. Ich will mich nicht zum Gespött machen, Menschen sind nämlich gemein. Besonders die, die alberne Namen aus Lostöpfen ziehen! Aber jetzt habe ich ganz zufällig etwas gewonnen! Eine Nominierung zum „Liebster Award“ nämlich! Weiterlesen

Sommerurlaub nach Klischee: Nordseeküste mit Kind

Näää, wat war dat schön: 10 Tage Urlaub liegen hinter uns und es handelte sich in der Tat um unseren allerersten stereotyp-maßstabsgerecht-spießigen Familienurlaub, was in unserem Fall hieß: Ferienwohnung, Bauernhof, Nordseeküste. Durften es im letzten Jahr noch Cornwall und Wales mit immer mal wechselnden Unterkünften und etlichen Strecken im Mietwagen sein, entschieden wir uns in diesem Jahr für den Nordsee-Klassiker. Das hatte zwei Gründe: 1. Die Finanzen, denn ein dicker fetter Urlaub ist nun mal nicht jedes Jahr drin, dafür verdiene ich als Volontärin einfach noch zu schlecht. 2. Ein bewegungsfanatisches Kleinkind, das viel Zeit in Auto und/oder Manduca einfach nicht mehr akzeptiert. Weil so ein günstiger Nordseeurlaub mit viel Bewegung für Kind und Eltern aber richtig schön sein kann, will ich euch das Ergebnis natürlich nicht vorenthalten und vielleicht auch den einen oder anderen Tipp für euren ersten oder nächsten Nordseeurlaub mit euch teilen. Et voilà: Unser Urlaub in Farbe:  Weiterlesen

Home is where your family is

In meiner Mittagspause lese ich gerne in anderen Blogs, und neulich las ich bei „Mama arbeitet“ den Text Was Städte mit einem machen. Darin schreibt Christine Finke über ihre Liebe zu den drei Städten Freiburg, Berlin und Konstanz, in denen sie gerne lebt oder gelebt hat, und reißt auch kurz ihren Lebensweg an, der sie immer in andere Städte geführt hat. Christines schöner Artikel stimmte mich ein bisschen wehmütig und gleichzeitig hoffnungsvoll und abenteuerlustig. Denn wenn ich die letzten knapp zehn Jahre meines Lebens Revue passieren lasse, sehe ich vor allem: Viele Ortswechsel, viele neue Erfahrungen und immer den Drang, dass bald wieder etwas Neues passieren muss.  Weiterlesen