Schlagwort: kleinkind

Sommerurlaub nach Klischee: Nordseeküste mit Kind

Näää, wat war dat schön: 10 Tage Urlaub liegen hinter uns und es handelte sich in der Tat um unseren allerersten stereotyp-maßstabsgerecht-spießigen Familienurlaub, was in unserem Fall hieß: Ferienwohnung, Bauernhof, Nordseeküste. Durften es im letzten Jahr noch Cornwall und Wales mit immer mal wechselnden Unterkünften und etlichen Strecken im Mietwagen sein, entschieden wir uns in diesem Jahr für den Nordsee-Klassiker. Das hatte zwei Gründe: 1. Die Finanzen, denn ein dicker fetter Urlaub ist nun mal nicht jedes Jahr drin, dafür verdiene ich als Volontärin einfach noch zu schlecht. 2. Ein bewegungsfanatisches Kleinkind, das viel Zeit in Auto und/oder Manduca einfach nicht mehr akzeptiert. Weil so ein günstiger Nordseeurlaub mit viel Bewegung für Kind und Eltern aber richtig schön sein kann, will ich euch das Ergebnis natürlich nicht vorenthalten und vielleicht auch den einen oder anderen Tipp für euren ersten oder nächsten Nordseeurlaub mit euch teilen. Et voilà: Unser Urlaub in Farbe:  Weiterlesen

Hilfe, mein Kind prügelt!

Es ist unromantisch und hart, aber manchmal müssen Wahrheiten auch einfach mal ausgesprochen werden: Ein Kind zu kriegen ist ganz wunderbar und es gibt auch in der Tat sehr viele fast romantische oder sehr rührende Momente. Aber: Im Grunde kauft man mit so einem leiblichen Kind ja die Katze im Sack. Und manchmal erwischt man ein Kind von der durchsetzungsstarken Sorte – ob es einem gefällt oder nicht.  Weiterlesen

Auf! Arbeit! Autobahn!

Hübilein ist 17 Monate alt und entdeckt gerade ein menschliches Werkzeug, ohne das unser Leben einfach nicht so viel Spaß machen würde: Die Sprache! Was wäre mein Leben grau und langweilig, wenn ich andere Verkehrsteilnehmer nicht in der Art beschimpfen könnte, wie es meine Art ist! Womit würde ich mein Geld verdienen, wenn niemand meine Texte lesen würde? Und woher wüsste der Pizza-Lieferdienst, welche Pizza ich gerne haben möchte, wenn es keine Sprache gäbe, in der ich ihm meine Wünsche detailreich mitteilen könnte? Ja, so ist es doch: Sprache macht unser Leben reicher, völlig egal erst mal, in welcher (Gebärden-) Sprache, in welcher Lautstärke, Tonlage oder Absicht. Und zur Zeit ist es einfach wunderbar, meinem Kind dabei zuhören zu können, wie es die Sprache entdeckt. Auch wenn seine Sprachanfänge etwas unkonventionell aussehen… Weiterlesen

„Oje ich wachse“: ein Ratgeber mit Gefahrenpotential

Nachdem ich während meiner Schwangerschaft erfolglos auf die Suche nach Ratgeberliteratur gegangen war, die ihre Leser halbwegs ernst nimmt und zumindest wissenschaftliche Grundkriterien erfüllt, bekam ich nach der Geburt meines Sohnes einen wahren Klassiker geschenkt: „Oje ich wachse“ von Hetty van de Rijt und Frans X. Plooij. Auch wenn ich schon nichts gutes ahnte, war ich neugierig, was drin stehen würde. Und meine schlimmsten Vorahnungen wurden noch übertroffen: „Oje ich wachse“ ist ein Buch, das Babys in Schubladen stecken will, junge Eltern verunsichert und stellenweise sogar Kindesmisshandlung verharmlost. Urteil: Nicht empfehlenswert! Weiterlesen

Ho ho ho, kleines Hübilein!

Die Vorweihnachtszeit und die Zeit der Feiertage zeichnen sich ja bekanntermaßen durch zwei Dinge aus: 1. Sie sind besinnlich, 2. Es gibt zu viel zu tun, um die Besinnlichkeit zu genießen. Zum Glück ging in dieser Vorweihnachtszeit ein großer Wunsch für mich in Erfüllung: Endlich habe ich eine Haushaltshilfe! Weiterlesen