Schlagwort: kleinkind

Vorsorge: Sinnvoll oder nervig?

Der Wecker klingelt um halb sieben, ich bin müde, stehe trotzdem auf. Anziehen, Zähne putzen, Käsebrot schmieren, Hübchen wecken. Der Sohn ist mies gelaunt, noch müder als ich, mag nicht aufstehen, mag nicht frühstücken, will nur meckern. Heute muss das frühe Aufstehen sein, denn wir müssen zum Kinderarzt. Kurz vor oder kurz nach dem dritten Geburtstag ist die „U7a“ dran. Extra dafür früh aufzustehen, macht keinen Spaß. Dass das Hübchen gut entwickelt ist, sehe ich selbst. Aber die Vorsorge ist keine rein freiwillige Veranstaltung, wir müssen dahin, sonst kann es Ärger mit dem Jugendamt geben. Ist das einfach ätzend – oder vielleicht auch sinnvoll? Weiterlesen

Faire Kindermode: Gewinnt einen 50-Euro-Gutschein für Babauba

(Werbung) Babauba ist ein Phänomen. Irgendwie sind alle total heiß auf diese bunten Baby- und Kleinkindklamotten. So heiß, dass nach Erscheinen einer neuen Kollektion immer alles sofort ausverkauft ist und es sogar eine Facebook-Gruppe gibt, in der mit getragenen Babauba-Sachen gehandelt wird. Ist das nur ein komischer Hype, oder ist da was dran? Ihr könnt es selbst testen und einen 50-Euro-Gutschein gewinnen. Und damit ihr nicht die Katze im Sack kauft, erzähle ich euch noch ein bisschen von meiner Erfahrung mit den quietschbunten Klamotten. Weiterlesen

Gerne gelesen | September

Der September ist zwar noch gar nicht rum, aber ich schmeiße trotzdem schon mal meine Lese-Empfehlungen für den ersten Herbstmonat rein. Gefühlt ist er für mich nämlich irgendwie schon fast vorbei – alle Zeichen stehen auf Oktober: Bunte Blätter, Kastanien, die fallen, und ganz viel Vorfreude: Denn das Hübchen wird im Oktober drei Jahre alt! Deswegen mache ich jetzt kurzen Prozess und erkläre den September hiermit zumindest lesetechnisch für beendet. Bitte dann ab jetzt keine guten Texte mehr schreiben, ja? Bis Oktober! Viel Spaß beim Lesen! Weiterlesen

„Quatsch mit Soße!“ – Die erste Kita-Woche

Was ist denn das da auf dem Foto? Richtig! Ein richtiger, echter Kindergarten-Rucksack! Heute startet schon die zweite volle Kitawoche und meine Sorgen waren natürlich völlig überflüssig. Denn es ist, wie ich es mir eigentlich schon dachte: Schon nach wenigen Tagen tut das Hübchen so, als hätte es gar nichts anderes gekannt. Trotzdem war die erste Kitawoche herausfordernd. Ich erzähle euch, warum. Weiterlesen

Schmeiß den Windeleimer raus!

In all dem Umzugs- und Urlaubsbrimborium habe ich völlig verdaddelt, eine wahnsinnig wichtige Entwicklung zu verbloggen. Und das, obwohl es sich dabei tatsächlich um etwas handelt, was mich extrem glücklich und zufrieden macht. Ja, es geht ums Kind. Und nein, die Trotzanfälle sind nicht besser geworden. Aber das verzeihe ich dem Hübchen momentan gerne, denn es geht um etwas viel wichtigeres: Das Kind geht endlich aufs Klo! Weiterlesen

Von Selbstvorwürfen und anderem Unsinn

Morgen wird das Hübchen ein Kitakind. Ich erspare euch jetzt mal jegliche Plattitüden von wegen „Sie werden ja so schnell groß“, denn dass ich so etwas momentan tatsächlich häufig denke, ist euch vermutlich sowieso klar – zumindest sofern ihr selbst Kinder habt, die jenseits des ersten Lebensjahres sind. Aber verrückt ist es schon, dass jetzt die Kita ruft, und ich bin ein bisschen aufgeregt, wie mein kleiner Junge die große und aufregende Kita so verpacken wird. Weiterlesen

Vom Umtausch ausgeschlossen

„Das hat er nicht von mir! Woher hat er das nur? Warum jetzt schon wieder? Ich will das nicht mehr! Ich will meine Ruhe! Ruhe! Ruhe!! Lass mich in Ruhe! Hör auf! Sei leise!“ – All das sind Sätze und Satzfetzen, die ich in den letzten Wochen mehrmals täglich dachte – und zugegebenermaßen auch schon mal ausgesprochen habe. Umzug, ziemlich viel Arbeit und tägliche Verpflichtungen waren an sich schon viel. Aber dann kam da noch ein Kind dazu, das Autonomiephase hat. Und zwar schönsten Ausmaßes. Das ist gut fürs Gehirn des Kindes. Und schlecht für die Nerven der Eltern. Weiterlesen

Die Liebe für das große Kind

Es gibt da in meinem Leben so ein Phänomen, das mir selbst komisch vorkommt und für das ich mich manchmal sogar schäme. Und das ist: Seit das Hübchen größer und älter ist, fällt es mir immer schwerer, mich für längere Zeit von ihm zu trennen. Das klingt jetzt erst mal völlig OK. Aber jetzt betrachtet mal die Kehrseite der Medaille: Als mein Sohn noch kleiner war, ein Baby sogar, fiel es mir im Vergleich zu heute wahnsinnig leicht, ihn abzugeben, ohne ihn zu sein, mich für viele Stunden oder sogar einige Tage von ihm zu trennen. Kleines Kind – kleiner Trennungsschmerz, großes Kind – großer Trennungsschmerz: Das ist die Gleichung, die sich bei mir ergibt. Was ist das bloß und woher kommt das nur? Weiterlesen

Endgegner Autonomiephase

Es gibt da ja diesen Spruch: „Kleine Kinder – kleine Probleme, große Kinder – große Probleme“. Wenn an diesem Spruch auch nur ein Filzelchen Wahrheit dran ist, dann überlebe ich Hübis viertes Lebensjahr nicht. Im Moment sind wir nämlich mitten in seinem dritten. Und wenn es danach noch anstrengender wird, reiche ich irgendwann unbezahlten Urlaub ein. Adieu, Mutterschaft. Möge sich irgendein durchreisender Schlawiner um dich Wahnsinnskind kümmern. Denn eins ist klar: Die Autonomiephase ist mein persönlicher Endgegner. Für noch schlimmeres stehe ich danach nicht mehr zu Verfügung. Weiterlesen

Popcorn im Kopf oder: Die Krawallo-Gewerkschaft

Kurze Frage zum Einstieg: Sagt mal ehrlich, welcher Moment des Tages ist der, in dem ihr eure Kleinkinder anschaut und vor Liebe und Glück zerfließen könntet? Also ich meine so einen Moment, wo wirklich kein negativer Gedanke die Stimmung trübt, keine latente Wut und keine Erschöpfung. Dieser Moment, wo ihr euer Kind betrachtet und einfach nur froh, stolz und glückselig seid. Na? Ha, ich weiß es ganz genau: Es ist der Moment, in dem euer Kind endlich schläft! Denn wenn sie friedlich da liegen, ihr Schlafschnütchen ziehen und selig durch die Nase schnorcheln, dann sehen unsere Kinder aus wie kleine Engel. Und haben vor allem endlich aufgehört, rumzubrüllen, wie sie es sonst den lieben langen Tag tun: „Mama!“, „Ich mach das!“, „Neeeeiiieeeen!“, „Alleineselber!“, „Du nicht!!!“ Weiterlesen