Schlagwort: geburt

„Das Geburtsbuch“ von Nora Imlau

Das Geburtsbuch von Nora Imlau ist wirklich genau das, was der Titel verspricht: Ein Buch, das sich extrem umfangreich mit allen Dingen beschäftigt, die das Thema Geburt betreffen – ein Geburtsbuch eben! Eigentlich möchte ich es fast „Das neue Standardwerk zu allem was man über das Wunder Geburt wissen muss“ nennen. Aber das wäre gestrunzt, weil ich ansonsten kaum Bücher zum Thema Geburt gelesen habe. Eins jedoch kann ich definitiv sagen: Ich habe nicht das Gefühl, dass ich nach der Lektüre dieses Buches noch ein anderes lesen muss – und das will ja schon was heißen. Weiterlesen

Rettet die Geburtshilfe, ihr Waschlappen!

Geburtshilfe in Deutschland, das ist so eine Geschichte für sich. So rein theoretisch wäre es prima, wenn gebärende Frauen über die gesamte Zeit einer Geburt (und das kann schon mal eine seeeehhhhr lange Zeit sein) vernünftig betreut würden. Von Fachpersonal. Das sind in erster Linie Hebammen. Und in zweiter Linie auch Ärzte*innen, die eingreifen, wenn es zu Komplikationen kommt. So weit die Theorie. In der Praxis ist so eine umfassende Betreuung den Kliniken aber viel zu teuer. Weil die Krankenkassen das nicht bezahlen. Also ersetzen mittlerweile Maschinen das teure Personal. Und jetzt haben die Krankenhäuser sogar noch eine tolle neue Idee, wie man aktiv Personalkosten einsparen kann: Die werdenden Väter sollen endlich eine aktivere Rolle einnehmen! Weiterlesen

Gewalt unter der Geburt – eine Buchempfehlung

Die Geburt des eigenen Kindes ist etwas Großartiges. Geburten machen uns glücklich, denn neun volle Monate mussten wir auf das neue Baby warten, konnten nur ahnen, wie es aussehen würde, waren voller Vorfreude und Ungeduld. Die Geburt ist eine Erlösung – auch ganz praktisch, denn gegen Ende der Schwangerschaft wünscht sich so manche Frau nur noch, dass die Schwerfälligkeit/Müdigkeit/Rückenschmerzen bald vorbei sein mögen. Und dann kommt die Geburt, tut zwar etwas weh, aber dann: Das Baby! Es entschädigt uns für jeden Schmerz, wir sind erlöst, glücklich, zufrieden. Aber jetzt gibt es da ein Buch, das sagt: Nein, nicht alle Frauen sind nach der Geburt glücklich. Denn viele erleben eine gewaltvolle Geburt, die sie lange und mühsam verarbeiten müssen. Und diese Erlebnisse sind keine Seltenheit, sondern sie haben System. Ich habe das Buch „Gewalt unter der Geburt – der alltägliche Skandal“ gelesen und möchte es euch hier vorstellen. Weiterlesen

Und das nächste Kind per Alleingeburt…?

Ich weiß nicht mehr weiter. Eigentlich hatten der Mann und ich gerade angefangen, darüber nachzudenken, wann wir uns ein zweites Kind wünschen. Im nächsten oder besser im übernächsten Jahr? In welchem Monat? Was wird es wohl werden? Wir hatten Pläne geschmiedet, langfristig gedacht, sogar schon unsere Vorfreude genossen. Jetzt aber mischt sich in unsere frohen Gedanken eine stumpfe Angst: Die Angst, beim nächsten Kind nicht mehr entscheiden zu können, wo es zur Welt kommen soll. Weiterlesen

Liebe Frau Marini

Liebe Frau Marini, stellvertretende Pressesprecherin des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, hoffentlich verzeihen Sie mir meine Unverfrorenheit, aber ob Ihrer Unverfrorenheit (oder sollte ich sagen Gefrorenheit, angesichts der Kälte, mit der Sie gestern in der NDR Radiosendung über das „Aus“ der freiberuflichen Hebammen gesprochen haben) fühle ich mich auf quasi moralischer Ebene gezwungen, mein Schreiben an Sie hier zu veröffentlichen. Ich habe Sie dazu nicht um Erlaubnis gebeten, aber Sie haben Ihre Worte gestern Abend ja selbst gewählt und waren sich hoffentlich auch im Klaren darüber, dass etliche Menschen nicht mit Ihren Äußerungen einverstanden sein könnten. Diese Menschen sind wir, Ihre Versicherten. Das sind wir, die Eltern, die keine Hebammen mehr finden, weil es immer weniger werden, bis es bald gar keine mehr gibt. Bis vor kurzem haben wir unseren Krankenkassen noch vertraut, weil wir glaubten, sie kümmerten sich um uns, wenn wir medizinische oder pflegerische Hilfe benötigen. Mittlerweile glauben wir das nicht mehr.  Weiterlesen

Maschinen statt Menschen

Hurra! Endlich werden deutsche Kliniken noch moderner! Das Hamburger Abendblatt feiert am heutigen Samstag die Modernisierung der Hamburger Asklepios Klinik, die insbesondere ihre geburtshilfliche Station mit Hightech aufrüstet. Anstatt mehr Personal, sprich insbesondere Hebammen, einzustellen, schafft die Klinik mehr Technik an – und sie meint in der Tat, damit den gestiegenen Sicherheitsansprüchen der heutigen Frauen zu entsprechen. Ich finde es sehr löblich, wenn Krankenhäuser sich Gedanken darüber machen, dass ihre Patienten (werdende Mütter sind eigentlich keine, aber naja) einen hohen Anspruch an Sicherheit haben. Die neue Sicherheit in der Geburtshilfe mit Technik erreichen zu wollen, lässt mich allerdings nur entsetzt schreien: Ist das euer Ernst?! Weiterlesen

Solidarität, Girls!

Wer hier regelmäßig liest, weiß, dass mir der Kampf für eine bessere Geburtshilfe sehr am Herzen liegt. Auf diesem Feld betrat ich nun kürzlich Neuland, denn als regelrechter Twitter-Neuling lieferte ich mir gleich mal ein Battle mit dem Pressesprecher des Gesetzlichen Krankenkassenverbundes (GKV). Kurz danach reagierte eine Bloggerin auf die Auseinandersetzung. Sie war ebenso wie der GKV-Mann der festen Meinung, in der Geburtshilfe gäbe es doch gar keine Probleme. Und schlimmer noch: Sie, eine Frau im gebärfähigen Alter, warf uns anderen Frauen vor, die Lage zu dramatisieren. Und ich frage mich: Wie kann eine Frau nur so denken? Weiterlesen

Zur ersten Geburt auf jeden Fall ins Krankenhaus? Oder: Wie ich einmal ein Feigling war

Wie auch in meinem Plädoyer für eine sichere Geburt zu lesen, gehört für mich die Betreuung durch eine persönliche Hebamme unbedingt dazu. In betreffendem Artikel und auch in einigen anderen meiner Texte (z.B. in diesem) setze ich mich auch immer wieder für außerklinische Geburten ein – zunächst mal allein aus dem sehr persönlichen Grund, dass ich eine wunderbare Hausgeburt erleben durfte und zweitens auch aus dem Grund, dass ich mittlerweile aus vielen Quellen (persönlichen, aber z.B. auch aus dieser) erfahren habe, wie die Bedingungen auf den geburtshilflichen Stationen vieler Krankenhäuser so im Allgemeinen sind: Oftmals nicht besonders gut, leider. Nun hoffe ich beim Schreiben meiner ganzen Hausgeburts-Plädoyers jedoch immer inständig: Möge meine Hebamme diese Texte niemals lesen! Denn die würde sich vermutlich vor allem eines denken: „So eine Angeberin!“ Weiterlesen

Nur mit meiner Hebamme! – Plädoyer für eine sichere Geburtshilfe

Heute ist Welthebammentag. Und leider ist das kein Grund zum Feiern. Stattdessen wird der heutige 5. Mai bei uns in Deutschland zu Recht bundesweit zum Anlass genommen, um gegen die aktuelle Lage in der Geburtshilfe und Versorgung von Schwangeren, jungen Müttern und ihren Kindern zu protestieren. Denn es sieht nicht gut aus. Immer mehr Hebammen geben ihren Beruf auf – unfreiwillig. Und immer mehr Frauen sind gezwungen, ohne Hebammenbegleitung durch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (die oftmals schwierigen Wochen direkt nach einer Geburt) zu gehen. Weiterlesen

5 Tipps für ein schmerzfreies Wochenbett

Nach neun anstrengenden Monaten erscheint die Geburt vielen Frauen wie eine Erlösung. Und in Geburtsvorbereitungskursen und Frauenrunden geht es ebenfalls meistens nur darum, was bei der Geburt alles beachtet werden müsse, wie schmerzhaft diese wohl sein wird, aber wie schnell all die Plackerei auch vergessen sein wird, sobald das langersehnte Baby denn dann da ist. Was einem vor der Geburt kaum jemand erzählt: In den ersten Wochen nach einer Geburt ist nicht immer alles watteweich und rosarot! Und manchmal fangen die Schmerzen dann sogar erst richtig an. Denn Geburtsverletzungen und Stillschwierigkeiten sind keine Ausnahme, sondern für die meisten Frauen bittere Realität. Und da können ein paar Tipps, wie man diese aufregenden und teilweise auch schmerzhaften ersten Wochen mit Baby gut übersteht, sicher nicht schaden.  Weiterlesen