Schlagwort: erziehung

Die ewige Trödelei

Mist, in meiner Aufzählung über die Fakten zum Leben mit einem Vierjährigen habe ich ja das allerwichtigste vergessen: Die ewige Trödelei! Denn mal ehrlich: Das Hübchen ist der König der Prokrastination. Das Aufschieben von so wichtigen Dingen wie Anziehen, Frühstücken, Rucksack packen oder Hände waschen ist seine stärkste Disziplin. Und, naja, ihr ahnt es bereits: Damit wird das Leben für mich als Mutter nicht gerade leichter… Weiterlesen

6 Fakten über Vierjährige

„Ich bin schon vier!“, sagt das Hübchen stolz. Mehrmals täglich, zu Freunden und Fremden. Und ehrlich gesagt freue auch ich mich, dass wir das anstrengende vierte Lebensjahr nun endlich überstanden haben. Letztes Jahr dachte ich noch, schlimmer kann’s nicht kommen. Heute sage ich nur: Haha! Wie ihr wisst, bin ich schließlich die schlechteste Kleinkindmutter der Welt. Umso mehr ein Grund, diese Phase mal mit Humor zu betrachten! Hier kommen sie, in guter alter Tradition, die Fakten über das Leben mit – diesmal – einem vierjährigen Kind: Weiterlesen

Endgegner Autonomiephase II

Ich bin eine totale Versagerin! Zumindest, was die Kleinkinderziehung angeht. Ich – kann – das – einfach – nicht!! Es ist eine absolute Vollkatastrophe – und ich übertreibe hier echt nicht. Was ich mich permanent dabei frage, ist: Bin ich eigentlich die einzige Vollnull, die es nicht schafft, ihre eigene Wut in den Griff zu kriegen? Sind denn wirklich alle anderen in der Lage, die schlaue Theorie der Ratgeberliteratur 1:1 in die Praxis umzusetzen – oder für wen werden die sonst alle geschrieben? Weiterlesen

Alleine einschlafen: Von Wünschen und Bedürfnissen

Mit unserem Mädchen ging ein aus Angst vor dem Unkenruf niemals ausgesprochener Traum in Erfüllung: Wir haben tatsächlich ein Baby bekommen, das bis zum jetzigen Zeitpunkt einfach super gut schläft. Das Einschlafen geht ohne Schreien, das Aufwachen geht ohne Schreien. Dieses Baby ist einfach fast immer entspannt – und wir Ellis sind im siebten Himmel. Es könnte also alles so einfach sein. Wäre da nicht unser fast vierjähriges Hübchen, das leider, leider immer noch nicht „ordentlich“ schläft. Weiterlesen

Wochenbett mit Hindernissen (aka Kleinkind)

Bisschen ruhig war’s hier in letzter Zeit – und ich wette, ihr könnt das verstehen. Vor gerade etwas mehr als zwei Wochen wurde unser Mädchen geboren. Und so eine Anfangszeit ist ja so oder so schon nicht ganz ohne, diese verfluchte Hormonumstellung, ihr kennt das ja. Bei uns kam dann aber noch ein Hübchen dazu, das uns mit seinem Verhalten dann doch noch mal extra überrascht hat. Aber die gute Nachricht ist: So langsam raufen wir uns alle wieder zusammen. Weiterlesen

Stadteltern vs. wildes Kleinkind

Heute schreibe ich mal wieder was, was man als Mamabloggerin ja eigentlich nicht schreiben darf. Aber als vertraute Leserinnen und Leser wisst ihr ja eh, dass ich nicht die geborene Kleinkindmama bin. Mit meiner Ungeduld und Hochsensibilität stehe ich hier täglich einem wilden kleinen Hübchen gegenüber, dessen Verhalten mich schier zum Verzweifeln bringt. Mit so viel Kleinkind-Power hätte ich noch vor einem Jahr gar nicht gerechnet. Und im Moment führen die ungleichen Erwartungen und Temperamente von Mutter und Sohn zu viel Streit und bösen Gedanken in meinem Kopf. Weiterlesen

Hände waschen, Zähne putzen, Haare kämmen – ist das schon „Gewalt“ am Kind?

Ach, Kindererziehung. Wenn sie doch nur so leicht wäre, wie wir sie uns als kinderlose Erziehungsexperten vorgestellt haben. „Mein Kind wird niemals so!“, dachte ich früher immer mit vorwurfsvollem Blick auf Fremdgebrütetes. Heute bin ich schon stolz, wenn das Hübchen sich in Ausnahmesituationen mal etwas positiver präsentiert als die breite Blagen-Masse, die mich im Alltag so umgibt. Kinder, Kinder, ihr seid so anstrengend!, denke ich heute – und nehme mein eigenes Kind davon sicher nicht aus. Weiterlesen

Ich, das Sensibelchen

Der Mann rödelt in der Küche: Er bäckt. Das tut er sonst nie – nicht umsonst spreche ich sonst nur von „meiner Küche“, auch wenn der Mann dann immer mit den Augen rollt. Aber ich koche und backe eben so gut wie immer – weil besser. Aber morgen ist mein Geburtstag. Ich werde 30 und der Mann bäckt. Ich liege unterdessen im Bett. Auf dem Balkon wurde es zu sonnig, mein Gesicht ist schon ganz rot und ich weigere mich standhaft, mich schon Anfang April mit Sonnencreme einzuschmieren. Weiterlesen

Geduld ist eine Tugend – nur nicht meine

Das hier wird ein Nicht-Blogbeitrag. Denn eigentlich will ich gerade gar nicht schreiben, weil alles so doof ist. Weil das Hübchen momentan das rotzfrechste Kind der ganzen weiten Welt ist und ich die furchtbarste Mutter, die man sich in Kombination dazu vorstellen kann. Eigentlich wollte ich ja heute was Schönes schreiben, nachdem ich mich so gefreut habe, dass mein Blog endlich wieder lesbar ist (zuletzt gab’s kleine Probleme mit dem Server). Aber schön sind hier gerade höchstens die Narzissen, die blühend auf dem Wohnzimmertisch stehen und zumindest den Schein eines funktionierenden Familienleben wahren. Weiterlesen

Schlaf endlich, verdammt!

Neulich habe ich mal wieder über das Thema Babyschlaf geschrieben und vor allem darüber, dass ich Schlaflernprogramme bei Babys vollkommen unangebracht finde. Aber wie ist das eigentlich bei größeren Kindern? Darf ich von meinem dreieinhalbjährigen großen Jungen so langsam mal verlangen, alleine einzuschlafen? Ich hoffe, die Antwort darauf ist „ja“. Denn meine Nerven liegen blank. Weiterlesen