Re-Bonjour! Hello again!

Endlich, endlich, endlich ist es so weit und ich sage: Re-Bonjour! Hello again! Oder, ähm, noch mal Hallo! Hier ist er also: Mein neuer, alter Blog. Seit Anfang des Jahres töne ich rum, dass hier alles neu gemacht wird, blitzblank aufgeräumt, mit tollem neuen Design und sowieso und allem. Und dann vergehen die Monate, und vergehen, und vergehen… Ihr wisst ja wie das ist. Aber jetzt ist es soweit: Bitte, schaut euch um! Klickt euch durch! Und vor allem: Fühlt euch wohl!

Denn mein großes Ziel war es, dass ihr mit dem neuen Design noch mehr Spaß am Lesen und Anschauen habt. Alles sollte ein bisschen schöner und auch praktischer werden. Und ich hoffe sehr, dass uns das gelungen ist („uns“, denn ihr ahnt schon, wer der eigentliche Held dieses Relaunches ist: Der Mann. Mehr dazu unten).

Aber jetzt mal in kurz und übersichtlich:

Was hat sich geändert?

1. Das Design
Ist klar ne? Merkt ja jeder! Hier ist jetzt alles ein bisschen größer und schöner. Aber meine „Corporate Identity“ wie man das ja so schön nennt, habe ich doch behalten. Die Farben und Schriftarten dürften euch zumindest irgendwie bekannt vorkommen…

2. Der Name!
Ja, in echt! „Kinder haben …und trotzdem leben!“ wird zu „Kinder haben …und glücklich leben!“. Warum, wieso, weshalb lest ihr am besten hier nach.

3. Es gibt jetzt einen kleinen Begrüßungstext
Ich weiß, viele finden das total altmodisch. Aber ich finde es irgendwie nett, wenn meine Leser*innen direkt wissen, mit wem sie es hier zu tun haben. Das hier ist schließlich ein persönlicher Blog und keine anonyme Unternehmensseite oder so. Sagt Bescheid, wenn euch der Zweizeiler anfängt zu nerven, dann schreib ich mal was Neues da hin!

4. Es gibt jetzt Kategorien
Dadurch wisst ihr immer, worum es sich eigentlich handelt: Schnöder Blogartikel, spannende Rezension oder nette Bilderstrecke? Und vielleicht kommen da zukünftig noch ein paar weitere hinzu…

5. Die Tags sind deutlich schlanker geworden
Über die neuen (und teils alten) Tags findet ihr meine Blogartikel nun ganz schnell nach Themen gegliedert. Quatsch-Tags haben mir zwar früher auch Spaß gemacht, aber so ist das eben, wenn ein Blog erwachsen werden will…

6. Eure tollen Kommentare sind alle weg 🙁
Ist das doof, oder? Leider sind alle alten Kommentare beim Umzug verloren gegangen. Auch wenn ich sehr glücklich mit dem neuen Blog bin, schmerzt mich dieser Umstand sehr. Da hilft nur eins: Helft mir! Haut in die Tasten und schreibt neue Kommentare! Gerne auch zu alten Artikeln, denn die Themen der Texte sind, so weit ich beim nochmaligen gründlichen Lesen feststellen konnte, doch durchaus noch aktuell (s. Punkt 7).

7. Alle alten Artikel sind rundum-überholt
Eigentlich soll man das ja regelmäßiger machen. Bei mir war es jetzt knapp eineinhalb Jahre nach Eröffnung meines Blogs auch endlich an der Zeit: Ich habe jeden einzelnen Artikel noch mal gründlich gelesen und wo nötig bearbeitet. Gerade einige meiner ersten hatten es doch ein bisschen nötig. Macht also gerne mal einen Ausflug in die Anfangszeit dieses Blogs – manchmal wurden da aus einem alten Artikel nun zwei oder sogar drei neue!

8. Unter den Artikeln gibt es jetzt Lese-Empfehlungen
Wenn ihr am Ende eines Artikel angekommen seid, empfiehlt euch der kluge Blog nun weitere Artikel, die thematisch mit dem soeben gelesenen zusammenhängen. Ist das nicht super?

9. Ich werde nun eine von denen, die auch „Kooperationen machen“
Ähm, naja, zumindest habe ich jetzt ein Mediakit. Mal gucken, ob ich euch hier zukünftig mal die eine oder andere Produktempfehlung geben werde. Geplant ist jedenfalls derzeit noch nichts. Und ihr dürft sicher sein: Hier wird kein Quatsch angepriesen. Wenn ich tatsächlich mal mit Unternehmen zusammenarbeiten sollte, dann nur für Dinge die ich auch selbst sehr mag.

Und was ist so geblieben, wie es war?

Ist hier jetzt etwa alles neu? Nein, habt keine Angst! Auch mit neuem Design bleibt hier eigentlich alles beim Alten! Ihr findet alle Texte aus dem „alten“ Blog auch hier – nur wie oben geschrieben ein bisschen überarbeitet. Und ansonsten bleibt sowieso alles wie gehabt: Ich schreibe hier weiterhin über die Themen, die mir auch vorher wichtig waren: Kind, Beruf, Geburt, Vereinbarkeit, Gleichberechtigung, Erziehung und ganz viel Liebe.

Die Dankesworte zum Schluss

Ein Familien-Home-Office ist nicht nur zum Arbeiten da. Sondern auch für die Freizeit. In der man nächtelang gemeinsam am Schreibtisch sitzen kann. Sich gegenüber. Große Monitore verdecken das Gesicht des anderen. Aber wenn man will, dann kann man füßeln.

Der Mann und ich haben viel gefüßelt in den letzten Wochen. Und viel geflucht. Und uns gefreut, wenn dann am Ende doch alles so aussah wie wir wollten. Ich habe bemerkt, dass ich oftmals davon ausgehe, dass der Mann meine Gedanken lesen kann. Weil wir einfach so oft wissen, was der andere sich nun unter dieser oder jener Sache vorstellt. Und ich habe gemerkt, dass das eben doch nicht immer so gut klappt mit dem Gedankenlesen. Wir haben uns also missverstanden und wieder vertragen.

Am Ende hat der Mann die meiste Arbeit hierfür geleistet. Danke dafür. Auch wenn ich weiß, dass es dir Spaß gemacht hat. Einfach danke.

Teilen
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail
Passend dazu

6 Kommentare zu „Re-Bonjour! Hello again!

  1. Sieht super aus. Und das Kommentieren ist anscheinend nun auch einfacher…! Viel Erfolg mit dem neuen Design, der neuen Stadt, dem neuen Berufsleben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.