avatar

Oh, gut dass du da bist!

Hier schreibt Sophie, Mutter vom Hübchen (3) und dem Mädchen (*Sommer 2017) über den täglichen Spagat zwischen Kind & Beruf und über alles Wichtige & Unwichtige im Leben einer Mutter.

Die Mädchen-Geburt

Warnung: Dies ist ein Geburtsbericht. Es kommen Wörter wie „Blut“, „Schleim“ oder „Schmerzen“ darin vor, denn all das ist Teil einer ganz gewöhnlichen Geburt. 🙂  Die Geburt meines Mädchens war eine an sich unkomplizierte Hausgeburt, die den Geburtsverlauf betreffend jedoch einige ungewöhnliche Aspekte enthielt. Auch deswegen teile ich die Erfahrung hier gerne so detailliert mit euch: Mir ist es wichtig, das Thema Geburt aus der Tabu-Zone zu befreien und darüber zu reden, dass jede Geburt ihr eigenes Tempo und ihren ganz individuellen Verlauf hat. Bleiben wir mutig! Lassen wir unseren Körpern den Raum und die Zeit, die sie brauchen! Viel Spaß beim Lesen! Weiterlesen

Mein Mädchen

Schluss mit den ewigen Schwangerschaftsberichten: Das zweite Baby ist da! Und auf meine Intuition kann ich mich verlassen, denn seit einer knappen Woche habe ich eine Tochter! Weiterlesen

Klar bin ich gegen Fremdbetreuung!

Wenn ich nicht gerade darauf warte, dass die Geburt meines zweiten Kindes endlich losgeht, bin ich eine arbeitende Mutter. Und auch wenn ich das größtenteils von meinem Home Office aus tue, ist es für mich kaum möglich, vernünftig zu arbeiten, wenn das Hübchen gleichzeitig Zuhause ist. Das bedeutet: Für die Vereinbarkeit von Kind und Beruf ist eine Fremdbetreuung meines Kindes nötig. Was ich also morgens als erstes mache, ist Folgendes: Ich reiße das Wohnzimmerfenster weit auf und brülle: „Irgendeiner hier, der heute Bock hat, mein Kind zu betreuen?!“ Weiterlesen

Hilfe, die Wehen sind weg! (SSW 39)

Vorgestern, genau an 39+0 und auf dem Weg in die Hebammenpraxis, war mir schon klar, womit ich meine Hebamme als allererstes volljammern würde (denn dazu sind Hebammen ja da 😉 ): Dass meine Wehen völlig weg seien nämlich. Dass das hier wohl niemals los ginge. Dass ich mir die 39. Schwangerschaftswoche etwas intensiver vorgestellt hätte. Ich sitze also am Kangoo-Steuer, das schlummernde Hübchen hinten drin, und plötzlich zieht sich mein ganzer Bauch zusammen und ich denke nur: Au! Weiterlesen

Vorfreude! (SSW 38)

Die Übungswehen sind zurück! Und die Erschöpfung. Letzte Woche habe ich noch von der Endphasen-Energie geschrieben, die ich plötzlich verspürte. Tja, eine Woche später sieht alles schon ganz anders aus. Ich könnte aktuell nur noch liegen und ruhen. Und das mache ich jetzt auch in jeder möglichen Sekunde. Weil ich auf meinen Körper hören will. Weil ich Kraft sammeln will für die Geburt, die nun hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lässt. Denn außer Vorfreude aufs Baby spüre ich vor allem eins: Ich will nicht mehr! Und mein Körper kann auch so langsam nicht mehr! Weiterlesen

Stadteltern vs. wildes Kleinkind

Heute schreibe ich mal wieder was, was man als Mamabloggerin ja eigentlich nicht schreiben darf. Aber als vertraute Leserinnen und Leser wisst ihr ja eh, dass ich nicht die geborene Kleinkindmama bin. Mit meiner Ungeduld und Hochsensibilität stehe ich hier täglich einem wilden kleinen Hübchen gegenüber, dessen Verhalten mich schier zum Verzweifeln bringt. Mit so viel Kleinkind-Power hätte ich noch vor einem Jahr gar nicht gerechnet. Und im Moment führen die ungleichen Erwartungen und Temperamente von Mutter und Sohn zu viel Streit und bösen Gedanken in meinem Kopf. Weiterlesen

Was ist Luxus: Geld oder Zeit?

Was gehört eigentlich zu einem guten Leben? Ein schöner Wohnort? Vielleicht sogar eine eigene Wohnung? Oder gleich das Haus mit Garten? Freistehend oder Reihenhaus? Urlaub? Und wenn ja: Holland oder Bali? Nordsee oder Côte d’Azur? Luxus? Geld? Konsum? Und wie sollen wir uns das eigentlich alles leisten? Der Mann und ich, wir sind da realistisch. Und träumen vor allem von einer Sache: Zeit! Mehr Zeit für uns als Familie, für uns als Paar und vor allem: für unsere Kinder. Weiterlesen

Darf los gehen! (SSW 37)

Heute fängt die Rufbereitschaft meiner Hebammen an! Genau heute bin ich nämlich bei 37+0, was aus medizinischer Sicht heißt: Theoretisch ist das Baby jetzt fertig und darf raus – wenn es denn will. Will es aber natürlich nicht. Und deswegen richte ich mich auf drei weitere gemütliche Wochen mit Wassermelonenbauch ein. Und mit gemütlich meine ich es jetzt auch wirklich ernst! Denn so langsam wird es wirklich Zeit, ein paar Gänge runterzuschalten. Weiterlesen

Die Seuchen sind los

Wie es ist, in ständiger Angst zu leben, lernt man erst, wenn man ein Kind hat. Genauer: Ein Kita-Kind. Weil es dann nämlich anfängt mit den Seuchen. Weil dann die Zeit beginnt, in der man schon morgens auf dem Weg in die Betreuungseinrichtung nur an eines denken kann: Bitte, bitte, lass nicht schon wieder einen Zettel an der Tür hängen! Weiterlesen

„Sie werden so schnell groß“? – Ja, sollen sie doch!

Obwohl ich ja überhaupt nicht besonders Instagram-affin bin und da mehr so alle Jubeljahre mal ein Bild poste, gestehe ich: Auch ich habe ihn schon benutzt, sogar mehrfach. Den Hashtag #Siewerdensoschnellgross. Er bietet sich halt einfach oft an: Hübchen lernt Fahrrad fahren. Hübchen saugt die Wohnung. Hübchen bleibt zum ersten Mal ein ganzes Wochenende bei den Großellis. Und das Hübchen wird ja tatsächlich so schnell groß! Nur wenn ich ehrlich bin, mischt sich in diesen Ausruf bei mir überhaupt keine Sentimentalität. Denn hin und wieder kann es mir sogar gar nicht schnell genug gehen. Weiterlesen