Nur ein paar Notizen zu: Bauch, Baby, Hunger und Geschlecht (SSW 31 & 32)

Die Zeit rennt nicht mehr, sie fliegt! Noch 8 Wochen bis Geburt – und wenn ich ehrlich bin, bin ich ja froh, dass es bald vorbei ist. Und trotzdem ist es merkwürdig, wie ruckzuck jetzt alles geht und dass ich gar keine Muße habe, meinen schwangeren Körper ein bisschen zu erfühlen – und vor allem das Kind, das da drin wächst.

Eigentlich habe ich auch gar keine Zeit zum Bloggen, aber bevor hier alles einstaubt und mein ehrgeiziges Projekt Schwangerschafts-Wochenbuch jämmerlich untergeht, versuche ich wenigstens, ein paar Ereignisse der letzten zwei Wochen festzuhalten. Los geht’s:

Der Bauch

Ist kugelrund und macht mir keine Freude. „Uh, überall stößt man sich!“, denke ich täglich ganz im Sinne von Alexander von Eich. Ich stoße gegen Türrahmen, gegen Autotüren, gegen Menschen, einfach gegen alles. Manchmal kann ich weder sitzen, stehen noch gehen. Liegen geht, mit Stillkissen zwischen meinen Beinen. Aber wie soll ich im seitlichen Liegen arbeiten? Der Bauch macht mir übrigens manchmal auch Freude. Wenn er hüpft und hickst, Wellen schlägt und kräftige Tritte aushält. Und wenn der Mann über Handauflegen mit dem neuen Baby kommuniziert. So ein Baby im Bauch ist schon was verrücktes!

Das Baby

Apropos Baby: Dem scheint es bestens zu gehen. Weil mein Leben derzeit so turbulent ist (viele Wochenendtrips und ein Haufen Arbeit), habe ich einen Besuch bei meiner Ärztin dazwischengeschoben. Vor allem, um meine Angst vor vorzeitigen Wehen auszuschalten. Und das gelang prima: Der Gebärmutterhals hat eine vorbildliche Länge, das Baby liegt zwar Kopf voran, aber ein bisschen schräg, sodass das schon nicht mehr ganz so zierliche Köpfchen keinen Druck auf den Cervix ausübt. Gewichts- und größenmäßig liegt das Baby zu meinem Erstaunen übrigens noch völlig im Normbereich. Ich bin gespannt, ob es am Ende auch so zulegt wie das Hübchen damals.

Hunger

Dass das Baby zumindest ordentlich wächst, merke ich aktuell daran, dass ich ständig essen könnte. Vielleicht liegt es auch daran, dass nicht mehr so viel auf einmal reinpasst. Wobei ich das nicht akzeptieren will und andauernd zu viel esse, wodurch ich mich danach noch mehr als ohnehin schon fühle, als würde ich jeden Moment platzen. Merkwürdig ist aber vor allem meine Paranuss-Sucht. Ich muss unbedingt mal googeln, was da so an Nährstoffen drin ist. Vielleicht braucht mein Körper irgendwas davon gerade ganz dringend?

Das Geschlecht

Nee, wir wissen immer noch nicht, „was es wird“, und wollen es auch nach wie vor nicht wissen. Die Vorhersagen von Freunden und Familie sind aber ganz klar: Wird ein Mädchen! Und letztes Wochenende hat mir dann sogar eine Expertin auf dem Gebiet das Geschlecht vorausgesagt: Die griechische Reinigungskraft meines Hauptkunden prophezeit ebenfalls ein Mädchen. Wegen der Bauchform? Nee, davon lese sie das nicht ab. Sie sieht das am Gesicht! Und in meinem Gesicht stehen offenbar alle Zeichen auf Mädchen. Schön, ich hätte gern noch eine Tochter zum Sohn. Ist mir also recht.

Was ich sonst noch sagen wollte

Was ich die ganze Zeit schon mal aufschreiben wollte, ist dieser Tipp für alle zahnfleischgeplagten Schwangeren: Gurgelt mit Kokosöl! Das ist kein Witz und ich bin selber immer noch überrascht, wie effektiv die Methode ist. Im Profislang heißt es wohl „Öl ziehen“, wobei ich immer noch nicht verstehe, wer dabei was oder woran zieht. Ich jedenfalls nehme einfach jeden Morgen nach dem Aufstehen einen kleinen Teelöffel Kokosöl in den Mund und spüle meine Zähne damit so 5 bis 10 Minuten. Das Hübchen findet es übrigens lustig, wenn seine Mutter nicht richtig sprechen und nur komische Laute machen kann und lässt sich dann sogar manchmal schneller anziehen. Das tägliche Ölgurgeln hat mich jedenfalls vom Zahnfleischbluten befreit und ich hoffe auch, dass es mein Zahnfleisch vielleicht insgesamt wieder etwas straffer macht. Mein Zahnarzt sprach vor ein paar Monaten nämlich schon von Parodontose. Und das will nun wirklich niemand.

Hier geht es zur 33. und 34. Schwangerschaftswoche.

Und hier geht es zur Übersicht über alle veröffentlichten Schwangerschafts-Wochenberichte: Klick.

Ein Kommentar zu „Nur ein paar Notizen zu: Bauch, Baby, Hunger und Geschlecht (SSW 31 & 32)

  1. Tag gerettet…

    Der Tipp mit dem Kokosöl zum Gurgeln ist klasse! Also nicht nur für Schwangere. Das funktioniert wirklich wunderbar und ist besser als alles andere. Daumen hoch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.