Hallo, Kreislauf! (SSW 6)

Das Hübchen ist schon so groß, da kann ein neues Baby nicht schaden, dachten der Mann und ich. Heute bin ich schon in der 14. Schwangerschaftswoche, will aber auch die letzten Wochen mit euch teilen. Deswegen machen wir nun einen Zeitsprung in Schwangerschaftswoche 6. Und das bedeutete: Erst mal ankommen in der neuen Schwangerschaft. Und ein bisschen Schwindel.

6. Woche bedeutet ja rein rechnerisch: 5 Wochen plus x Tage schwanger, bedeutet aber eigentlich: Der Embryo ist gerade mal 3 Wochen + x Tage alt, weil man ja eben nicht ab der Einnistung rechnet, sondern den gesamten letzten Zyklus mit dazu nimmt. Klingt kompliziert? Finde ich auch. Ich muss also immer ein bisschen rückwärts rechnen um mir vorzustellen, dass das kleine Fischchen in mir gerade mal drei Wochen und ein paar Tage alt ist, aber vermutlich sogar schon ein schlagendes Herz hat. Obwohl es erst so groß ist wie ein Sesamkorn!

Ich habe von meiner Mama so ein herrliches altes Buch von 1979 geerbt. Das war damals sicher eine Sensation, weil es echte Fotos von Babys im Mutterleib abbildet und ansonsten viel Unfug über Schwangerschaft und Geburt erzählt (das Kapitel über den werdenden Vater steht beispielsweise gleich am Beginn des Buches, erst danach geht es endlich um die Frau, ich schätze, viel mehr muss ich euch dazu nicht erzählen). Ich blättere trotzdem immer gerne darin und schaue mir die Bilder an, von kleinen echsen-artigen Embryos und von Föten, die aussehen wie gruselige Aliens.

Bei Hübchens Schwangerschaft war ich auch schon extrem fasziniert von der Frühschwangerschaft. In mir drin passiert gerade Entscheidendes, und ich bekomme davon gar nix mit! Wenn das nicht Nervenkitzel pur bedeutet! Für mich fühlt es sich jedenfalls genau so an. Als das wachsende Hübchen damals auch meinen Bauch zum wachsen brachte und ich seine Bewegungen spüren konnte, verflog die Spannung dann ein wenig. Die ersten drei bis vier Monate waren dagegen besonders faszinierend.

Mein Freund, der Schwindel

Neben aller Faszination für das in meinen Augen fast übernatürliche, das da gerade in meinem Uterus passiert, habe ich glücklicherweise auch genug Zeit, mich mit dem weltlich-alltäglichen zu beschäftigen. Da wäre zum Beispiel mein Kreislauf, der sich nun langsam aber sicher von mir verabschiedet. Ich kenne das schon aus der Schwangerschaft mit dem Hübchen, aber gute alte Freunde sind der Schwindel und ich trotzdem nicht. Besonders blöd ist es beim Yoga-Training, denn irgendwie hat man doch bei einem Großteil der Asanas den Kopf nach unten. Ich schätze mal, spätestens in zwei Wochen ahnen alle aus meinem Yogakurs, dass mit mir irgendwas los ist.

Dafür scheine ich dieses Mal keine Entzündung am Eierstock entwickelt zu haben. Das war nämlich beim Hübchen der Fall, an der Seite, an der das Ei gesprungen war. Und das tat etliche Wochen ganz schön weh! So ungefähr, wie ein unsportliches Kind während der Bundesjugendspiele sich mit Dauer-Seitenstichen fühlt (ja, ich rede aus Erfahrung). Diesmal gibt es also keine Schmerzen und auch die Übelkeit hat mich noch nicht erwischt (wobei ich da wenig Hoffnung habe, dass sie mich verschont – die kam beim Hübchen nämlich auch erst später und blieb dann dafür extra lange).

Meine neue, alte Hebamme

Diese Woche habe ich außerdem meine Hebamme angerufen. Und es war schön, am Telefon direkt mit Namen begrüßt zu werden und zu wissen, dass wir uns schon kennen und mögen! Sie hat damals schon Hübchens Geburt begleitet und mich im Wochenbett betreut. Und jetzt habe ich einfach großes Glück, dass sie und ihre Kollegin beschlossen haben, sich selbstständig zu machen und auch wieder Hausgeburten zu betreuen. Die meisten Hebammen und Hebammenzentren haben ja mittlerweile leider die Geburtshilfe aufgegeben (die Hintergründe könnt ihr hier nachlesen).

Jetzt warte ich aber erst mal meinen ersten Arzttermin in zwei Wochen ab, weil ich das kleine Herz gerne einmal schlagen sehen möchte. Bald danach treffe ich mich dann auch das erste Mal mit meiner Hebamme. Und ich hab irgendwie im Gefühl, dass zum Schwindel dann noch ein paar andere ungeliebte Symptome dazugekommen sein werden…

Hier geht es zur 7. Schwangerschaftswoche.

Und hier geht es zur Übersicht über alle veröffentlichten Schwangerschafts-Wochenberichte: Klick.

Teilen
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail
Passend dazu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.