Die Einsamkeit der berufstätigen Mutter

Es ist eine sehr versteckte Einsamkeit weil sie durch den dauernden Mangel an Zeit selten richtig deutlich wird. Wenn ich morgens schon einen strengen Zeitplan einhalten muss, mich am späten Nachmittag zur Tagesmutter spute, abends schnell noch was Frisches kochen will und das Tagesende mit Bücher vorlesen verbringe, dann ist so ein Tag reichlich vollgepackt. Und weil ich zu den glücklichen Frauen gehöre, die einen tollen Mann haben, bin ich abends, wenn das Kind im Bett ist, immerhin nicht allein. Und trotzdem merke ich manchmal, wie sie sich still und heimlich anschleicht: die Einsamkeit der berufstätigen Mutter.

Denn als arbeitende Kleinkindmutter ist es nicht leicht, Anschluss an andere Mütter zu finden. Stillgruppen und Tragetreffs? Richten sich an Mütter in Elternzeit und finden selbstverständlich vormittags statt – da sind die Kinder meist auch besser gelaunt. Spielgruppen und Eltern-Kind-Sportangebote? Liegen oft in jenen Nachmittagsstunden, in denen ich gerade erst den Laptop zuklappe und mich mal mehr, mal weniger gehetzt aufs Fahrrad schwinge um meinen Sohn aus der Betreuung abzuholen. 

Sogar bei privaten Treffen bin ich als berufstätige Mutter meist außen vor. Ich erinnere mich zum Beispiel an die Einladung zu einem Nachtreffen meines Geburtsvorbereitungskurses. Vorgeschlagene Termine: Montag bis Freitag, jeweils um 14 Uhr. Das macht Sinn, da die Mehrheit der anderen Mütter auch zwei Jahre nach der Geburt unserer Kinder noch gar nicht oder nur stundenweise wieder arbeitet. Für mich sind solche frühen Termine aber ein Ausschlusskriterium: Während die anderen Frauen gemeinsam Kaffee trinken, sitze ich noch am Schreibtisch.

Mit mehr als 20 Wochenstunden bin ich die Ausnahme

Meiner Erfahrung nach ist es eben einfach so: Als Kleinkindmutter, die mehr als 20 oder 25 Stunden pro Woche arbeitet, bin ich eine Ausnahme, vielleicht sogar eine Exotin. Und ich kann auch völlig verstehen, dass da nicht alle auf mich Rücksicht nehmen können. Regelmäßige Spielgruppen in den Abendstunden oder am Wochenende zu veranstalten, wäre auch irgendwie eine eher merkwürdige Idee.

Ein bisschen habe ich mich daher einfach damit abgefunden, dass ich an solchen Dingen nicht teilnehmen kann. Dafür habe ich eben meinen Job, nette Arbeitskollegen, ein eigenes Einkommen. Mein Leben ist wirklich voll, manchmal zu voll, und fast immer wünsche ich mir ein bisschen mehr Zeit für mein Kind, und oftmals auch für mich allein oder für den Mann.

Kaum Kontakte außerhalb von Job und Familie

Und trotzdem schleicht sie sich manchmal an und überrascht mich in meiner Geschäftigkeit. Dann kommt die Einsamkeit und zeigt mir, dass außer Arbeit, Kind und Mann gerade kaum jemand in meinem Leben vorkommt.

Zeit für alte Freunde oder Familienbesuch bleibt an den Wochenenden, aber Zeit für neue Bekanntschaften gibt es nicht, dabei wäre gerade das so wichtig. Ein kleines Netzwerk aus anderen Eltern mit kleinen Kindern, die uns unterstützen könnten und wir sie – zum Beispiel später, wenn mal wieder die Kita streikt. Oder die wir spontan anrufen könnten, samstags morgens wenn die Sonne scheint, um zusammen einen schnellen Ausflug in den Park zu unternehmen. Das wäre schön.

Gibt es Netzwerke für Eltern mit Job?

Leider bin ich ziemlich ratlos, woher solche neuen Kontakte kommen sollen, wenn ich von morgens bis abends zu tun und keine Zeit für Spielgruppe und Co. habe. Gibt es ein Netzwerk von berufstätigen Müttern, die sich abends ohne ihre Kinder treffen? Oder eine Gruppe berufstätiger Väter, die sich alle vier Wochen am Wochenende auf dem Matschspielplatz versammelt? Ich habe keine Ahnung.

Meistens entwickeln sich solche Netzwerke ja irgendwie automatisch. Man kennt sich schon von früher, dann kriegen alle nach und nach Kinder, bleiben befreundet und unterstützen sich als Familien. Wenn das aktuelle Netzwerk jedoch aus lauter Kinderlosen besteht oder man erst vor kurzem in eine neue Stadt gezogen ist, wird dieses Prinzip schmerzhaft ausgehebelt.

Ein Leben als berufstätige Mutter kann also schon mal ganz schön isolieren. Wenn ich mit dem Rad durch den Park zur Arbeit fahre, sehe ich manchmal Grüppchen von Frühaufsteher-Müttern mit ihren Kindern. Auch wenn mein Sohn und ich wohl niemals zu diesen frühen Vögeln gehören würden, schaue ich hin und wieder ein bisschen wehmütig da rüber. Und dann gucke ich auf die Uhr, bin schon wieder spät dran und vergesse den Moment. Denn zum Glück habe ich eigentlich gar keine Zeit zum einsam sein.

Teilen
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail
Passend dazu

5 Kommentare zu „Die Einsamkeit der berufstätigen Mutter

  1. Sarah

    Ein toller Beitrag, den ich eben in der aktuellen Brigitte Mom gelesen habe. Und ich kann jedes Wort dazu bestätigen.
    Es geht mir genau so. Jetzt, da ich zum zweiten Mal schwanger bin und einem zweiten Elternzeitjahr entgegensehe, hoffe ich, genug Kontakte in dieser Zeit in der „neuen“ Stadt auszubauen, so dass diese auch dann noch vorhanden sind, wenn ich wieder arbeiten gehe.

    • Hallo Sarah, das freut mich ja besonders dass du über die Brigitte Mom hergefunden hast! Offline trifft online sozusagen. ?

      Aus meiner Erfahrung kann ich dir für deine kommende Elternzeit leider nicht so viel Mut machen. Meine Kontakte aus der Zeit haben sich alle verloren als ich wieder arbeiten ging. Der Zusammenhalt zwischen lauter „Hausfrauen“ war einfach größer. Nicht weil die anderen Mütter intolerant gewesen wären sondern schlicht weil sie einfach viel mehr Zeit gemeinsam verbracht haben und ich nur noch sehr selten konnte. Dafür habe ich ganz gezielt den Kontakt zu einer Freundin gehalten und wir sind seitdem gut befreundet. Es lohnt sich vielleicht oft, sich auf die richtigen Leute zu konzentrieren anstatt auf Masse zu gehen. ?

      Ich wünsche dir eine schöne kommende Elternzeit!

  2. Pingback: Linktipps #7 - Meine Blogfunde im Juli 2016 - Mama geht online

  3. Pingback: Kommt das Sozialleben meines Kindes zu kurz, weil ich arbeite? - Mama geht online

  4. Juli

    Hallo,

    ich habe diesen Artikel von einer netten Kollegin geschickt bekommen, die ihn über Edition F gefunden hatte und dabei an mich dachte. Ich habe mich nämlich neulich mit ihr genau darüber unterhalten: dass ich außer Aufstehen-Arbeit-Kita-Zuhause-Schlafen nicht wirklich viel Zeit für andere Sachen habe. (Keine Familie oder lange Freunde hier in der Stadt, in der wir erst seit ein paar Jahren wohnen) Ich habe zwar relativ flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit, ab und an Home Office zu machen aber da mein Mann in Schichten arbeitet, erschwert regelmäßige Treffen noch zusätzlich. Wenn sich dann die anderen Mütter in den Whatsapp-Gruppen für Vormittags oder den frühen Nachmittag verabreden und ich nicht kann, Kollegen sich zu After-Work-Events treffen und ich daheim sitze oder ich andere Mütter/Frauengruppen zusammen in Cafès oder Parks sitzen sehe, dann werde auch ich wehmütig. Ich hatte vorher an meinen anderen Wohnorten immer viele Freunde und ein reges Leben mit Aktivitäten wie Chor oder Sport aber jetzt fehlt mir, selbst bei gutem Willen und Top-Organisation, schlichtweg die Zeit. Und die Arbeitszeit kann ich nicht reduzieren, da wir das Gehalt brauchen. Deswegen sprach mir der Artikel aus dem Herzen, vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.