Kategorie: Blogartikel

Kinder haben ist nix für Weicheier

Das Hübchen ist krank. Und zwar so richtig: 40°C Fieber und nach eigener Aussage völlig „paputt“. Kann nicht gehen, kann nicht stehen und fiel um. Lebte gestern hauptsächlich schlafend auf dem Sofa oder kuschelnd auf meinem Arm. Und ich merkte mal wieder: Kinder haben ist nix für Weicheier. Weiterlesen

Endgegner Autonomiephase

Es gibt da ja diesen Spruch: „Kleine Kinder – kleine Probleme, große Kinder – große Probleme“. Wenn an diesem Spruch auch nur ein Filzelchen Wahrheit dran ist, dann überlebe ich Hübis viertes Lebensjahr nicht. Im Moment sind wir nämlich mitten in seinem dritten. Und wenn es danach noch anstrengender wird, reiche ich irgendwann unbezahlten Urlaub ein. Adieu, Mutterschaft. Möge sich irgendein durchreisender Schlawiner um dich Wahnsinnskind kümmern. Denn eins ist klar: Die Autonomiephase ist mein persönlicher Endgegner. Für noch schlimmeres stehe ich danach nicht mehr zu Verfügung. Weiterlesen

Als Neuling auf der Blogfamilia 2016

Seit einiger Zeit gebe ich es offen zu – und spätestens seit dem Relaunch hier müssten es die meisten gemerkt haben: Ich bin nun ganz offiziell Bloggerin und möchte es auch bleiben. Und da ich das nun also endlich eingesehen habe, war die logische Konsequenz dieser Einsicht: Ich muss auf eine Blogger-Konferenz! Weiterlesen

#muttertagswunsch – Was Mütter wirklich wollen

Lauter Blumenläden, Konfiserien und sogar Supermärkte wollen unseren Kindern und uns selbst jedes Jahr aufs Neue erzählen, was Eltern sich zu ihren Ehrentagen – Mutter- bzw. Vatertag – wünschen. Und auch in Kita und Schule wird fleißig gewerkelt: Unser Kleinen bringen uns demnächst wieder massenhaft selbstgemalte Herzchen, Dankes-Gedichte und Gutscheine zum dreimal Müll rausbringen nach Hause. Aber wir sagen: Alles Quatsch! Unter #muttertagswunsch und #vatertagswunsch twittern, posten und bloggen Mütter und Väter derzeit, was sie sich statt verkitschter Symbole wirklich zum Mutter- oder Vatertag wünschen. Weiterlesen

#RegrettingBloggerhood – oder: Wie viel Öffentlichkeit ist OK?

Vor kurzem sagte eine Freundin zu mir: „Ich finde das schon ziemlich mutig, wie viel Persönliches du in deinem Blog preisgibst“. Das war nett gemeint und nicht als Vorwurf, gab mir aber trotzdem zu denken. Denn eigentlich zähle ich mich noch zu den vorsichtigen Bloggern – zu denen, die ihr Kind gut schützen und sich gut überlegen, welche Details aus dem echten Leben sie erzählen. Aber stimmt das wirklich? Weiterlesen

Rettet die Geburtshilfe, ihr Waschlappen!

Geburtshilfe in Deutschland, das ist so eine Geschichte für sich. So rein theoretisch wäre es prima, wenn gebärende Frauen über die gesamte Zeit einer Geburt (und das kann schon mal eine seeeehhhhr lange Zeit sein) vernünftig betreut würden. Von Fachpersonal. Das sind in erster Linie Hebammen. Und in zweiter Linie auch Ärzte*innen, die eingreifen, wenn es zu Komplikationen kommt. So weit die Theorie. In der Praxis ist so eine umfassende Betreuung den Kliniken aber viel zu teuer. Weil die Krankenkassen das nicht bezahlen. Also ersetzen mittlerweile Maschinen das teure Personal. Und jetzt haben die Krankenhäuser sogar noch eine tolle neue Idee, wie man aktiv Personalkosten einsparen kann: Die werdenden Väter sollen endlich eine aktivere Rolle einnehmen! Weiterlesen

Re-Bonjour! Hello again!

Endlich, endlich, endlich ist es so weit und ich sage: Re-Bonjour! Hello again! Oder, ähm, noch mal Hallo! Hier ist er also: Mein neuer, alter Blog. Seit Anfang des Jahres töne ich rum, dass hier alles neu gemacht wird, blitzblank aufgeräumt, mit tollem neuen Design und sowieso und allem. Und dann vergehen die Monate, und vergehen, und vergehen… Ihr wisst ja wie das ist. Aber jetzt ist es soweit: Bitte, schaut euch um! Klickt euch durch! Und vor allem: Fühlt euch wohl! Weiterlesen

Und die schwarze Null steht

Psst, hier gibt es ein Geheimnis zu lüften: Wir schauen uns wieder Wohnungen an! Denn, ja, wir wollen zurück ins Ruhrgebiet. Düsseldorf ist nicht unser Fall – ich hatte es ja geahnt. Und jetzt, wo mich kein Job mehr hier hält, hauen wir lieber ab. Und hoffen, dass alles schnell klappt und wir auch einen Kitaplatz finden. Denn die sind im Ruhrgebiet noch rarer gesät als in vielen anderen Teilen Deutschlands. Und erst recht als in Düsseldorf. Denn die Landeshauptstadt von NRW ist ein kleiner Musterschüler, was die Organisation der Kinderbetreuung angeht. Obendrein ist die Betreuung dort ab dem 3. Lebensjahr sogar kostenlos. In Essen werden wir dagegen weiterhin zahlen müssen. Weiterlesen

Glücklich gescheitert – und jetzt selbstständig

Der erste Monat Selbstständigkeit liegt hinter mir und viele meiner Leser*innen haben mich gefragt, ob ich über meine Erfahrungen berichten würde. Und das mache ich nun natürlich gerne! Gleichzeitig passt dieser kleine Erfahrungsbericht auch super zu Aufruf im Glücklich-scheitern-Blog, doch mal darüber zu schreiben, wann zuletzt so richtig glücklich gescheitert wurde. Und wenn irgendein Satz meinen Weg in die Selbstständigkeit treffend beschreibt, dann ist es wohl dieser: Ich bin absolut glücklich gescheitert! Weiterlesen

Feminismuskritik von privilegierten Frauen? Bitte nicht! Ein offener Brief an Zeit-Redakteurin Cathrin Gilbert

Was feministische Themen angeht, rege ich mich mittlerweile ja kaum noch auf. Ich freue mich über gute Artikel und Meinungen und schüttel einfach den Kopf über die dummen Ansichten. Aber eines schaffe ich einfach nicht: Antifeministische Statements von hyper-privilegierten Erfolgsfrauen zu ignorieren. Jüngst erschien so ein Unfug mal wieder in der Zeit. Und ich kann nicht anders als einen bitterbösen Antwortbrief zu schreiben. Macht Spaß, wirkt befreiend und wer weiß, vielleicht kommt ja sogar was an. Weiterlesen