Kategorie: Blogartikel

Intuitives Stillen oder: Scheißegal wann, wie, wo und warum!

Das Wachstum und die Entwicklung unseres Babys wollen ja gut dokumentiert werden, und deswegen rennen wir natürlich gerne zu den ständigen „U’s“, für die wir in unserer völlig überlasteten Kinderarztpraxis nur noch Termine in der Mittagspause bekommen. Aber ich will nicht meckern, dafür waren letzte Woche bei der U3 zumindest keine rotznasigen Halbwüchsigen anwesend (außer unseres eigenen) und wir kamen schnell dran. Unsere Kinderärztin mag ich auch wirklich gerne, nur manchmal stellt sie mir so komische Fragen wie diese: „Wie viele Male stillen Sie Ihr Baby pro Tag?“ Weiterlesen

Mein Mädchen – Monat 1

Unser Urlaub ist rum (Bericht folgt) – und das Mädchen schon über einen Monat alt! Zeit für einen kleinen Rückblick auf die ersten fünf Wochen mit Baby.  Weiterlesen

Wochenbett ungeschönt (enthält Körperlichkeiten)

Wie emotional anstrengend die ersten zwei Wochen mit Baby und Kleinkind waren, wisst ihr ja schon. Und was soll ich sagen, auch abgesehen von diversen Gefühlsstürmen bin ich jetzt nicht so der größte Wochenbett-Fan. Denn das bringe ich vor allem mit allerlei Merkwürdigkeiten in Verbindung: Brüste in Melonengröße (und ebendiesen Härtegrades), im Wabbelbauch herumhoppelnde Organe und ein Beckenboden, der erst mal Sommerferien angemeldet hat. Weiterlesen

Wochenbett mit Hindernissen (aka Kleinkind)

Bisschen ruhig war’s hier in letzter Zeit – und ich wette, ihr könnt das verstehen. Vor gerade etwas mehr als zwei Wochen wurde unser Mädchen geboren. Und so eine Anfangszeit ist ja so oder so schon nicht ganz ohne, diese verfluchte Hormonumstellung, ihr kennt das ja. Bei uns kam dann aber noch ein Hübchen dazu, das uns mit seinem Verhalten dann doch noch mal extra überrascht hat. Aber die gute Nachricht ist: So langsam raufen wir uns alle wieder zusammen. Weiterlesen

Die Mädchen-Geburt

Warnung: Dies ist ein Geburtsbericht. Es kommen Wörter wie „Blut“, „Schleim“ oder „Schmerzen“ darin vor, denn all das ist Teil einer ganz gewöhnlichen Geburt. 🙂  Die Geburt meines Mädchens war eine an sich unkomplizierte Hausgeburt, die den Geburtsverlauf betreffend jedoch einige ungewöhnliche Aspekte enthielt. Auch deswegen teile ich die Erfahrung hier gerne so detailliert mit euch: Mir ist es wichtig, das Thema Geburt aus der Tabu-Zone zu befreien und darüber zu reden, dass jede Geburt ihr eigenes Tempo und ihren ganz individuellen Verlauf hat. Bleiben wir mutig! Lassen wir unseren Körpern den Raum und die Zeit, die sie brauchen! Viel Spaß beim Lesen! Weiterlesen

Mein Mädchen

Schluss mit den ewigen Schwangerschaftsberichten: Das zweite Baby ist da! Und auf meine Intuition kann ich mich verlassen, denn seit einer knappen Woche habe ich eine Tochter! Weiterlesen

Klar bin ich gegen Fremdbetreuung!

Wenn ich nicht gerade darauf warte, dass die Geburt meines zweiten Kindes endlich losgeht, bin ich eine arbeitende Mutter. Und auch wenn ich das größtenteils von meinem Home Office aus tue, ist es für mich kaum möglich, vernünftig zu arbeiten, wenn das Hübchen gleichzeitig Zuhause ist. Das bedeutet: Für die Vereinbarkeit von Kind und Beruf ist eine Fremdbetreuung meines Kindes nötig. Was ich also morgens als erstes mache, ist Folgendes: Ich reiße das Wohnzimmerfenster weit auf und brülle: „Irgendeiner hier, der heute Bock hat, mein Kind zu betreuen?!“ Weiterlesen

Hilfe, die Wehen sind weg! (SSW 39)

Vorgestern, genau an 39+0 und auf dem Weg in die Hebammenpraxis, war mir schon klar, womit ich meine Hebamme als allererstes volljammern würde (denn dazu sind Hebammen ja da 😉 ): Dass meine Wehen völlig weg seien nämlich. Dass das hier wohl niemals los ginge. Dass ich mir die 39. Schwangerschaftswoche etwas intensiver vorgestellt hätte. Ich sitze also am Kangoo-Steuer, das schlummernde Hübchen hinten drin, und plötzlich zieht sich mein ganzer Bauch zusammen und ich denke nur: Au! Weiterlesen

Vorfreude! (SSW 38)

Die Übungswehen sind zurück! Und die Erschöpfung. Letzte Woche habe ich noch von der Endphasen-Energie geschrieben, die ich plötzlich verspürte. Tja, eine Woche später sieht alles schon ganz anders aus. Ich könnte aktuell nur noch liegen und ruhen. Und das mache ich jetzt auch in jeder möglichen Sekunde. Weil ich auf meinen Körper hören will. Weil ich Kraft sammeln will für die Geburt, die nun hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lässt. Denn außer Vorfreude aufs Baby spüre ich vor allem eins: Ich will nicht mehr! Und mein Körper kann auch so langsam nicht mehr! Weiterlesen

Stadteltern vs. wildes Kleinkind

Heute schreibe ich mal wieder was, was man als Mamabloggerin ja eigentlich nicht schreiben darf. Aber als vertraute Leserinnen und Leser wisst ihr ja eh, dass ich nicht die geborene Kleinkindmama bin. Mit meiner Ungeduld und Hochsensibilität stehe ich hier täglich einem wilden kleinen Hübchen gegenüber, dessen Verhalten mich schier zum Verzweifeln bringt. Mit so viel Kleinkind-Power hätte ich noch vor einem Jahr gar nicht gerechnet. Und im Moment führen die ungleichen Erwartungen und Temperamente von Mutter und Sohn zu viel Streit und bösen Gedanken in meinem Kopf. Weiterlesen