Bin ich alt? (SSW 20+21)

Warum fühle ich mich in dieser Schwangerschaft eigentlich so wenig leistungsfähig? Kann das wirklich schon am Alter liegen? Oder bin ich einfach nicht so der Typ fürs Schwanger-sein?

Mein Gefühl sagt mir im Moment: Verdammt, bin ich alt geworden! Dabei werde ich dieses Jahr erst 30 und damit bin ich in unserer Gesellschaft ja immer noch eine ziemlich junge Schwangere. Trotzdem fühle ich mich aktuell so, als sollte ich bald den Rollator beantragen.

Natürlich ist es an sich ganz logisch, dass ich in den letzten Jahren älter geworden bin. Und bestimmt gehen einige der ersten gemeinen Falten auf des Hübchens Konto – auf chronische Müdigkeit, temporäre Verzweiflung und sich-immer-vierteilen-müssen. Aber die Falten sind überhaupt nicht das, was mich stört. Wie mein Körper sich verändert, damit komme ich klar. Nur dass er irgendwie nicht mehr so reibungslos funktioniert wie früher, das geht mir massiv auf die Nerven.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich seit der letzten Schwangerschaft nicht drei Jahre gealtert bin, sondern mindestens zehn. Seit der ersten Schwangerschaftswoche fühle ich mich wahnsinnig alt. Schwerfällig, unbeweglich, unfit.

Das war in Hübchens Schwangerschaft noch ganz anders. Da ging irgendwie alles viel leichter. In meiner Erinnerung bin ich damals bis zum letzten Tag elfengleich durch die Gegend geschwebt (ich frage jetzt besser nicht den Mann nach der Wahrheit). Aktuell habe ich manchmal Angst, jetzt schon in diesen grässlichen Watschelgang zu fallen, der meine Rückenschmerzen ja nur noch verschlimmern würde.

Ich strenge mich doch schon an!

Und das alles, obwohl ich wirklich mein Bestes tue, um dagegen zu steuern. Ich gehe jeden Freitag zum Yoga-Unterricht – kein Alibi-Schwangerschaftsyoga, sondern mein gewohntes Training. Ich schwimme einmal die Woche 40 Bahnen. Ich laufe mehrmals die Woche zur Kita und zurück, macht jeweils insgesamt über 5 km Fußweg. Ich fahre Rad. Ich liege wirklich nicht nur faul rum!

Das Problem: Im Moment der Bewegung geht es mir super. Und abends liege ich dann trotzdem wie ein altes Walross auf dem Sofa rum und der Mann muss kommen um mir aufzuhelfen, weil ich sonst leider an Ort und Stelle nächtigen müsste. Zur Erinnerung: Ich habe gerade mal die Hälfte der Schwangerschaft geschafft! Der Bauch ist noch ziemlich zierlich. Und ich kann nur ahnen, welche Dimensionen er noch annehmen wird (bin gespannt, ob das zweite Baby die 5-Kilo-Marke knackt…).

Ich hasse es so sehr, mich nicht leistungsfähig zu fühlen! Dass ich ständig sage „Moment, ich muss mich erst mal hinsetzen“, dass ich in der Straßenbahn hoffen muss, dass jemand für mich aufsteht, dass ich abends völlig erschöpft in mich zusammenfalle. Und weil es die einfachste Erklärung ist, mache ich das Alter dafür verantwortlich. Keine Ahnung, wie 40-jährige Frauen es schaffen, dann noch Kinder zu kriegen. Ich kapituliere schon mit 30.

Ich habe meinen Körper gern für mich allein

Ich frage mich auch mal wieder, ob ich weit und breit die einzige bin, der es so geht. Fühlen alle anderen Frauen sich durchweg super? Oder bin ich einfach extrem wenig leidensfähig? Zu sehr auf meinen Körper und sein tadelloses Funktionieren fixiert? Oder trauen andere Frauen sich vielleicht einfach nicht, auch mal ordentlich zu fluchen, weil schließlich jeder von den Weibern erwartet, in der Schwangerschaft rosig-gelaunt und wunschlos glücklich zu sein?

Erstaunt höre ich manchmal anderen schwangeren Frauen zu, die noch im 9. Monat erzählen, sie wollten gar nicht, dass es vorbei ginge. Ich erinnere ich mich dagegen, wie ich schon in Hübchens Schwangerschaft das Ende herbeigesehnt habe. Angst vor der Geburt hatte ich keine – ich wollte einfach nur, dass das Baby endlich raus kommt und ich meinen Körper wieder für mich allein habe! Vielleicht ist es also gar nicht das Alter, sondern einfach meine Art.

Also übe ich mich jetzt darin, meine eigene Unleidigkeit zu akzeptieren. Noch vier Monate. Was sind schon vier Monate? Jetzt kommt der Frühling und das Baby wächst und tritt mich mittlerweile ordentlich. Es ist ein außerordentlich blöder Allgemeinplatz, aber am Ende wiegen die schönen Momente die ganze Anstrengung ja irgendwie doch wieder auf.

Und das beste an der Sache ist auch heute wieder: Ich freue mich sehr auf die Geburt! Auf den Moment, wenn die Schwangerschaft vorbei ist, meine Ungeduld ein Ende hat, ich endlich weiß, wie das neue Baby aussieht. Vielleicht ist das der Schlüssel für eine gute Geburt: Einfach die Schwangerschaft so richtig scheiße finden! Dürft ihr gerne weitersagen. 😉

Hier geht es zur Übersicht über alle bisher veröffentlichten Schwangerschafts-Wochenberichte: Klick.

Teilen
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail
Passend dazu

4 Kommentare zu „Bin ich alt? (SSW 20+21)

  1. Doreen

    haha, da musste ich mal wieder schmunzeln =)
    ich fühle mich leider auch viele viele jahre älter als bei sohn 1. werde dieses jahr auch 30. 🙂
    die müdigkeit bei kind 2 fühlt sich dieses mal irgendwie schlimmer an – andererseits bin ich es ja schon gewohnt, ein einziges auf und ab. das tragen ist dieses mal defintiv auch schlimmer auf rücken und knie – ohje, ich glaub ein 3. kindchen wird so schnell hier nicht einziehen hihi,
    und das kindchen hier hat ebenfalls fast die 5 kg marke geknackt …

    • Stimmt, ich hab dem Mann auch schon inoffiziell versprochen, dass es kein 3. Kind geben wird. Ehrlich gesagt erinnere ich mich aber daran, kurz nach Hübchens Geburt auch gedacht zu haben: Das mach ich nie, nie, nie wieder! Also, nicht die Geburt, die war OK, bloß diese blöde Schwangerschaft. 😀

  2. lafrancophile

    Haha, auch wenn ich mit meinen 36 Jahren in den Bereich der „geriatric pregnancy“ falle und damit vielleicht für dich gar nicht relevant bin, muss ich sagen: In dieser Schwangerschaft geht es mir ähnlich!

    Also weniger das Gefühl, meinen Körper für mich haben zu wollen, als vielmehr eine manchmal schier endlose Erschöpfung…. In der ersten Schwangerschaft vor drei Jahren war das alles irgendwie einfacher. Jetzt bemerke ich, dass mein Sportpensum mir von Training zu Training schwerer fällt – obwohl ich zwischendurch auch schon mehr trainiert habe. Oder dass ich das ganze Wochenende brauche, um Kraft für die Woche zu tanken. Dass ich abends nur noch in der Gegen herumliege und nur nicht ins Bett gehe, weil ich ansonsten die halbe Nacht doch noch wach läge ….

    Vielleicht ist das für eine zweite Schwangerschaft auch normal? Ich werde ja seit über zwei Jahren jede Nacht mehrere Male geweckt, muss tagsüber mit der kleinen Biene mithalten, die auch immer mal wieder Phasen hat, in denen sie lieber getragen werden will statt davon zu rennen.

    Für mich ist es im Augenblick einfach irritierend, gefühlt über Nacht einen ordentlichen Bauch bekommen zu haben (bin erst in der 18. Woche und ja, für Außenstehende sehe ich nur dick aus). Der war vorgestern morgen noch nicht da und jetzt ist es unübersehbar. Irgendwie hadere ich da gerade mit.

    Also unbekannterweise mitleidende Grüße
    lafrancophile

    • Haha, nee 36 lasse ich gerade so noch durchgehen. Ab 37 wäre es kritisch geworden. 😉 Ich hatte ja auch schon die Vermutung, dass es nix mit dem Alter zu tun hat, sondern einfach an der allgemeinen Anstrengung liegt. Wenn ich ehrlich bin, habe ich während der 1. Schwangerschaft in der zweiten Hälfte auch einfach viel gar nix gemacht. Viel geschlafen, gelegen sowieso, Bücher gelesen, die Sonne genossen. Faule Studentin, die ich damals war. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.