Also doch: Ein neues Baby! (SSW 5)

Ich glaube ja nicht an Schicksal. An die Ironie des Schicksals schon eher. Ich schreibe also neulich an einem Artikel darüber, dass so ein Kinderwunsch ja immer eine zweischneidige Sache ist: Das Gefühl sagt „jaaa“. Aber der Kopf sagt: Würde ich das alles überhaupt schaffen? Hinzu kamen ja meine Schildkröten-Probleme, und so hatte ich also ernsthaft angefangen, mich damit auseinanderzusetzen, eine zweite Schwangerschaft eher in weiterer Ferne zu sehen. Einen Tag später hielt ich einen Schwangerschaftstest in den Händen. Mit zwei pinken Streifen drauf. 

Schwangerschaftswoche 5 also. Klar, das ist der übliche Zeitpunkt zum Testen. Ich hatte schon geflucht, dass mein Zyklus sich jetzt wegen der blöden Schilddrüse noch weiter verschiebt. In den letzten Monaten hatte er sich nach und nach von 26 Tagen auf 30 verschoben. Jetzt also schon 32 Tage? Wo sollte das noch enden? Wenn das so weiterginge, würde ich bald nur noch einmal im halben Jahr einen Eisprung haben!

Und überhaupt: Auch dieser ganze PMS-Dreck wird immer schlimmer. Schmerzende linke Brust, Übelkeit, schlechte Laune. Freude macht das keine. Und dann kommt dieser ganze Kram in diesem Zyklus auch noch extra früh. Seit zwei Wochen plagen mich diese Beschwerden! Zusätzlich zur linken tut nun auch noch die rechte Brust weh. Unterleibsschmerzen seit Zyklustag 20. Und dazu diese absurde Lust auf Weingummi. Und jetzt versuche mal einer, vernünftiges Weingummi ohne Gelatine aufzutreiben! Das geht gar nicht!

Überraschung!

Und dann taten meine Brüste so weh, dass es echt unangenehm wurde für eine Bauchschläferin. Also doch ein Test. Und jetzt sind wir sehr glücklich, der Mann und ich. Und ich freue mich auf eine Schwangerschaft, die hoffentlich selbstbestimmter und ruhiger verläuft, als die erste.

Noch behalten wir unser Geheimnis für uns. Ich werde in den kommenden Tagen meine Hebamme anrufen, die glücklicherweise seit diesem Jahr wieder mit einer Kollegin, die ich ebenfalls sehr mag, Hausgeburten begleitet. Denn natürlich soll es wieder eine Hausgeburt werden, diesmal gerne eine geplante. 😉 Und einen Termin bei meiner Frauenärztin werde ich auch machen, aber erst in ein paar Wochen, damit ich dann im Ultraschall das Herz schon schlagen sehen kann.

Eine unwirkliche Zeit

Schwangerschaftswoche 5, eine irgendwie unwirkliche Zeit. Ich sehe nichts, ich spüre nichts (wenn man mal von schmerzenden Brüsten und einem ziehenden Unterleib absieht). Die Übelkeit ist zum Glück noch nicht da und auch von der bleiernen Müdigkeit, vor der ich mich sehr fürchte, merke ich noch nichts. Aber in meinem Uterus geht’s gerad richtig ab. Ist das verrückt! Oder eher: Ein Wunder. Ein echtes, wahres, kleines Wunder.

Ich genieße jetzt mein kleines Wunder, meine gute Hoffnung und unser heimliches Glück. Und alle Tipps für gutes, gelatinefreies Weingummi, die gehen ab sofort bitte an mich, OK?

Hier geht es zur 6. Schwangerschaftswoche.

Und hier geht es zur Übersicht über alle veröffentlichten Schwangerschafts-Wochenberichte: Klick.

Teilen
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail
Passend dazu

3 Kommentare zu „Also doch: Ein neues Baby! (SSW 5)

  1. Sari

    Oh wie schön :herzlichen Glückwunsch. Uns wurde die Entscheidung letztes Jahr ähnlich abgenommen und wir sind mit dem Ergebnis sehr glücklich!

  2. Nina

    Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Mir geht es auch so- an Schicksal mag ich nicht wirklich glauben, aber in deinem Falle trifft die Ironie des Schicksals definitiv zu! Ich wünsche dir eine wundervolle zweite Schwangerschaft 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.