Als Neuling auf der Blogfamilia 2016

Seit einiger Zeit gebe ich es offen zu – und spätestens seit dem Relaunch hier müssten es die meisten gemerkt haben: Ich bin nun ganz offiziell Bloggerin und möchte es auch bleiben. Und da ich das nun also endlich eingesehen habe, war die logische Konsequenz dieser Einsicht: Ich muss auf eine Blogger-Konferenz!

Und das habe ich letzte Woche also gemacht: Ich war zu Gast bei der Blogfamilia in Berlin. Und als Neu-Bloggerin und absoluter Nicht-Profi in Sachen Netzwerken und Smalltalk erst mal ein bisschen verloren. So viele bekannte Gesichter! Aber eben nur aus dem Internet. Ich kenne ihre Blogs und ihre Texte – aber ich kenne diese Menschen ja nicht persönlich. Und vor allem kennen die mich ja nicht! Und deshalb nahm das Drama seinen Lauf. Denn nein, ich habe mich nicht getraut, all die Blogger*innen einfach anzuquatschen, denen ich so gerne mal gesagt hätte, wie super ich ihre Blogs finde. 

Ich bin eine ganz grässliche Anfängerin in Sachen Blogger Konferenz, soviel ist jetzt klar. Und trotzdem bin ich sehr glücklich darüber, zumindest aus der Ferne mitbekommen zu haben, wie all die tollen Blogger*innen „in echt“ so sind. Und am aller glücklichsten bin ich darüber, doch mit einigen super sympathischen und klugen Menschen gesprochen und diskutiert zu haben – und manchmal sogar auch nur ein bisschen Smalltalk betrieben zu haben.

Klar, dass ich da vor allem auf jene Blogger*innen gestoßen bin, die über ähnliche Themen schreiben wie ich hier. Es war einfach super, Melanie (Glücklich scheitern) und Jette & Olli (Halbe Sachen) kennenzulernen. Jochen König hat auch in echt viel zu sagen und von Mareice Kaiser (Kaiserinnenreich) durfte ich sogar eine Zigarette schnorren. Im Winter erscheint übrigens Mareices Buch Alles inklusive zum Leben mit ihrer behinderten Tochter, das ich am liebsten jetzt schon vorbestellen würde.

Was Blogger*innen schreiben ist relevant!

Mein persönliches Programm-Highlight der Konferenz war dann auch die Podiumsdiskussion zum Thema Hatespeech mit Mareice Kaiser (Kaiserinnenreich) und Nicole von Horst (Kleiner Drei). Blogger*innen schreiben nämlich überhaupt nicht immer nur über Lifestyle-Themen und Babynahrung! Aber das wisst ihr ja selbst. Richtig unter die Haut ging bei diesem Programmpunkt dann der Beitrag aus dem Publikum von Henrike (Nieselpriem), die uns erzählte, wie sie ihr gesellschaftliches Engagement für Flüchtlinge und gegen Fremdenhass aufgeben musste, weil die Drohungen gegen ihre Familie überhand nahmen. Ich hoffe sehr, dass Henrike gefühlt hat, wie sehr wir alle auf ihrer Seite stehen.

Eine ganz andere Art von Vortrag war der Redebeitrag von Juramama Nina Straßner, die uns über die rechtlichen Grundlagen und Fallstricke des Bloggens aufklärte. Ja, zu gerne hätte ich hinterher noch mal mit Nina gequatscht, die so beneidenswert witzig und eloquent reden kann. Aber ihr wisst schon, mangelnde Konferenz-Kompetenz meinerseits und so. Tja, und in die Kategorie „hätte mich gerne getraut mit dir zu reden“ gehört auch Alu (Große Köpfe), bei der ich mich dann gleich noch hätte bedanken können: Für die Organisation dieser tollen Konferenz einerseits und für ganz viel Blogger-Inspiration andererseits – weil sie und ihr Mann Konsti in der weiten Online-Welt immer große Vorbilder für mich waren, so in Sachen Gleichberechtigung und Vereinbarkeit von Kindern und Beruf.

Hausaufgaben bis zum nächsten Mal: Mehr Blogs lesen

Ganz kurz konnte ich am Ende zumindest noch Bea (Tollabea) kennenlernen, deren Bastelideen für mich DIY-Idiotin zwar überhaupt nichts sind, die ich aber als Bloggerin und Unternehmerin – und wie ich nun weiß auch persönlich als Menschen – einfach super finde. Und ansonsten muss ich leider zugeben, dass ich auch auf ganz viele Namen gestoßen bin, die ich gar nicht kannte. Meine Hausaufgaben bis zum nächsten mal lauten nun also: Mehr Blogs lesen!

Und die Bloggerinnen, die ich sonst noch gerne mag und lese (z.B. Stadtlandmama, Von guten Eltern, Hebammenblog) dann einfach mal ansprechen. Erst im Nachhinein habe ich außerdem gemerkt, dass ich offensichtlich mit Augenklappen über die Konferenz gelaufen bin. Zu gerne hätte ich nämlich die großartige Andrea Harmonika getroffen, die laut Nieselpriem-Bericht wohl da gewesen sein muss – nur ich hab’s nicht gemerkt.

Naja, Übung macht den Meister, denke ich mir. Dann fahre ich halt nächstes Jahr wieder hin und bringe am besten ein großes Schild mit, auf dem dann steht: „Ich kann keinen Smalltalk, aber sprecht trotzdem mit mir!“. Und weil ich natürlich auch gar keine tollen Fotos gemacht hab, schmückt diesen Bericht nun ein Bild vom Ausblick auf Berlin. Denn der Mann, das Hübchen und ich haben noch ein wunderbares langes Wochenende in Berlin verbracht und viele Freunde getroffen – ganz ohne Smalltalk. 😉

Danke an alle, die mich herzlich in die Blogfamilia aufgenommen haben! Ein riesiges Dankeschön an die Organisatoren! Ich freue mich schon aufs nächste Mal! <3

Teilen
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail
Passend dazu

5 Kommentare zu „Als Neuling auf der Blogfamilia 2016

  1. Rike

    Ich gebe dir die nächste geschnorrte Zigarette aus! Im nächsten Jahr 🙂 . Hab vielen Dank für die herzlichen Zeilen und ich freu mich auf dich und deinen Blog… du siehst mich jetzt hier öfter. Sonnige Grüße, Rike

  2. Vermutlich würde es mir ganz ähnlich gehen, insofern hab Dank für Deine ehrlichen Zeilen. Ich bin mir sicher, im nächsten Jahr zählst Du schon zu den „alten Hasen“.

  3. Nina

    Kommst Du dieses Jahr? Das wäre schön!
    Lass uns ein Gebäckteilchen gemeinsam essen 🙂 liebe Grüße!

    • Ich habe zumindest schon mal ein Ticket gekauft! Und hoffe inständig, dass das Baby im Bauch sich ruhig verhält, beim Hübchen hatte ich leider ab der 28. Woche vorzeitige Wehen. Aber wenn alles ruhig bleibt, komme ich nach Berlin – und habe auch schon einen Schlafplatz organisiert. Würde mich sehr freuen, dich und viele andere (wieder) zu treffen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.